* Romanik.de: St. Georg, Wobeck, Landkreis Helmstedt, Niedersachsen

Pfad: Übersicht > Deutschland > St. Georg, Wobeck, Landkreis Helmstedt, Niedersachsen

Logo: St. Georg, Wobeck, Landkreis Helmstedt, Niedersachsen

St. Georg, Wobeck, Landkreis Helmstedt, Niedersachsen

Da im Jahre 1182 St. Lorenz in Schöningen für das Kirchenpatronat genannt wurde, wird die Wobecker Kirche damals bereits bestanden haben. Bauliche Änderungen sind von der Gotik bis ins 19. Jahrhundert vorgenommen worden. Die Kirche besteht aus einem massigen, nahezu quadratischen Turm mit Walmdach und einer kleinen, offenen Glockenhaube, einem rechteckigen Schiff und einer südlichen Vorhalle aus gotischer Zeit. Die Außenwände von Schiff und Vorhalle sind verputzt, sichtbar ist hingegen ist das Bruchsteinmauerwerk des Turms. An der Westseite des Turms ist im Mauerwerk der Giebel eines früheren, niedrigeren Dachs zu erkennen. Die großen Fenster mit Stichbögen haben wohl bei der Erneuerung 1843 ihre heutige Gestalt erhalten. Die Ostwand zeigt zudem im Giebel drei kleine, übereinander angeordnete und zum Teil verblendete Fenster mit Rundbögen. Zu beiden Seiten des mittleren Fensters sieht man je eine noch kleinere Vierpassöffnung. Schlanke Spitzbogenfenster gibt es an der Vorhalle. Der Turm hat neben kleinen rechteckigen Öffnungen je eine spitzbogige Doppelschallöffnung an Nord- und Südseite, eine einfache an der Ostseite und eine rundbogige an der Westseite, die alle erst mit der Erhöhung des Turms entstanden sind.
St. Georg, Wobeck, Landkreis Helmstedt, NiedersachsenSt. Georg, Wobeck, Landkreis Helmstedt, NiedersachsenMan gelangt in die Kirche durch ein Spitzbogenportal an der Vorhalle und ein romanisches Rundbogenportal an der Wand des Schiffs. Im flach gedeckten Schiff steht im Osten, hinter dem Altar, eine barocke Kanzelwand von 1722 mit zahlreichen Figuren: an der Vorderseite der Kanzel Christus mit Szepter, an den Seiten die vier Evangelisten, neben zwei korinthischen Säulen links Moses mit den Gesetzestafeln und rechts Johannes der Täufer mit Lamm und Kreuzesfahne, im Giebel der Auferstandene von zwei Engeln flankiert. Ein lebhaft wirkendes Ölgemälde der Kreuzigungsszene von 1613 zeigt unter anderem eine in Ohnmacht gefallene Maria, um die sich drei andere Frauen bemühen.

Siehe auch: Michael Gläser: Romanische Kirchen im Braunschweiger Land, Sutton-Verlag, Erfurt 2011, 14,95 €.

Texte und Fotos: Michael Gläser

Adresse / Kontakt:

Standort
St. Georg, Wobeck, Landkreis Helmstedt, Niedersachsen
Gartenstraße 8
38364 Schöningen
Deutschland
Telefon Telefon: 05352-47 51
Fax Fax: 05352-90 95 51
E-Mail E-Mail: E-Mail schreiben