* Romanik.de: St. Marien, Engerode, Salzgitter, Niedersachsen

Pfad: Übersicht > Deutschland > St. Marien, Engerode, Salzgitter, Niedersachsen

Logo: St. Marien, Engerode, Salzgitter, Niedersachsen

St. Marien, Engerode, Salzgitter, Niedersachsen

Ein Thietmar von Oddingerode hatte für seine zwei Töchter, zwei seines Schwagers und zwei Nonnen aus Dorstadt auf seinem Gut ein kleines Nonnenkloster und eine der Maria geweihte, romanische Kapelle errichten lassen. So berichtet, musste das Kloster jedoch 1236 nach Wülfinghausen verlegt werden. Als von einem Marienbild anscheinend wundertätige Dinge ausgingen, wurde die Kapelle im 14. Jahrhundert zur Wallfahrtskirche. Die von den Pilgern üblicherweise hinterlassenen Objekte ihres Danks für erfolgte Hilfen und Heilungen hat die Reformation abgeräumt ohne Relikte zu hinterlassen. Die heute noch sichtbaren Sehenswürdigkeiten wie die Kreuzgratwölbungen der drei Häuser und die gotische Ausmalung der Apsis zeugen vom damaligen Wohlstand der Gemeinde, der ihr wohl durch die Pilgerströme zugewachsen sein musste.
St. Marien, Engerode, Salzgitter, NiedersachsenDie Kapelle besteht aus einem quadratischen Schiff, das heute im Obergeschoss das Geläut beherbergt und mit einem quer stehenden Walmdach gedeckt ist, einem eingerückten, ebenfalls quadratischen Chor, einer quadratischen, fast ebenso großen Apsis und einer dem Chor nördlich angebauten Sakristei. Der Eingang liegt an der Westseite des Schiffs. Ein früherer, rundbogiger Eingang lässt sich noch an der Nordwand des Schiffs erkennen, ebenfalls ein altes, rundbogiges Fenster an der Südwand. Über eine Außentreppe an der Nordwand gelangt man in die obere Etage der Sakristei und in die des Chors. Über eine Treppe geht es von dort in das Obergeschoss des Schiffs. Diese Obergeschosse wurden wohl erst nach dem Ansturm der Pilgerströme gebaut, um für sie Übernachtungsplätze zu schaffen. St. Marien, Engerode, Salzgitter, NiedersachsenDie quadratische, ausgemalte Apsis hat in gotischer Zeit wahrscheinlich eine ältere, halbkreisrunde Apsis ersetzt. Die 1959/60 freigelegten Wandmalereien zeigen Szenen aus dem Leben Christi. Ausführlich wird die Leidensgeschichte mit der Kreuzigungsszene hinter dem Altar dargestellt.

Siehe auch: Michael Gläser: Romanische Kirchen im Braunschweiger Land, Sutton-Verlag, Erfurt 2011, 14,95 €.

Texte und Fotos: Michael Gläser

Adresse / Kontakt:

Standort
St. Marien, Engerode, Salzgitter, Niedersachsen
Am Festplatz 32
38229 Salzgitter-Gebhardshagen
Deutschland
Telefon Telefon: 05341-70913
Fax Fax: 05341-871151
E-Mail E-Mail: E-Mail schreiben