* Romanik.de: St. Brictius Linden, Wolfenbüttel, Niedersachsen

Pfad: Übersicht > Deutschland > St. Brictius Linden, Wolfenbüttel, Niedersachsen

Logo: St. Brictius Linden, Wolfenbüttel, Niedersachsen

St. Brictius Linden, Wolfenbüttel, Niedersachsen

Im Jahre 1118 erhielt das Kloster Steterburg die Erlaubnis vom Hochstift Halberstadt zum Bau der Kirche. Eine Sakristei wurde 1696 abgerissen. Um 1720 wurden die Fenster vergrößert und 1865 hat man neben anderen Umbauten das Schiff um 12 Fuß nach Osten erweitert. Ob dort einst eine romanische Apsis stand, ist noch nicht geklärt. 1982 wurde die nördliche Seitenempore entfernt und an der Nordseite ein Gemeindezentrum mit einem Durchbruch zur Kirche geschaffen.

Die Kirche besteht aus einem quer zum Schiff stehenden, rechteckigen Turm mit Satteldach und einem lang gestreckten Schiff mit geradem Ost-Abschluss. Der Turm hat an Nord- und Südseite rundbogige Doppelschallöffnungen, in der Mitte ein kreisförmiges Fenster und darunter ein einfaches Rundbogenfenster. Die Westwand zeigt eine dreifache, rundbogige Schallöffnung, darunter ein doppeltes Rundbogenfenster und das heutige Eingangsportal. Da bei vergleichbaren Dorfkirchen dieser Gegend der ursprüngliche Eingang an der Nord- oder Südseite des Schiffs lag, nicht aber am Turm, ist dies auch hier anzunehmen, obwohl an dem verputzten Mauerwerk Spuren solcher alten Eingänge nicht erkennbar sind. Als einziges Fenster hat die dreifache westliche Schallöffnung Teilungssäulen mit Würfelkapitellen, jedoch ohne besondere Sockel. Das 1865 verlängerte Schiff zeigt vier große Rundbogenfenster an der Südwand und an der Ostwand einen Eingang, ein doppeltes Fenster – beide rundbogig – und ein kreisrundes Fenster mit einer Vierpassöffnung im Giebel.

St. Brictius Linden, Wolfenbüttel, NiedersachsenSt. Brictius Linden, Wolfenbüttel, NiedersachsenDer klassizistische Kanzelaltar hat zu jeder Seite eine Tür mit geradem Sturz, oben eine gegliederte Brüstung mit Ornamenten und einen sich von dort aufschwingenden Aufbau mit der verglasten Tür zu der über dem Altar schwebenden Kanzel. Das mit einem Spitzbogen abschließende Bild unter der Kanzel zeigt die biblische Szene mit dem auf dem See wandelnden Jesus, der dem sinkenden Zweifler Petrus die Hand reicht.

Siehe auch: Michael Gläser: Romanische Kirchen im Braunschweiger Land, Sutton-Verlag, Erfurt 2011, 14,95 €.

Texte und Fotos: Michael Gläser

Adresse / Kontakt:

Standort
St. Brictius Linden, Wolfenbüttel, Niedersachsen
Wendessener Str. 36
38300 Wolfenbüttel
Deutschland
Telefon Telefon: 05331-69688
Fax Fax: 05331-992962
E-Mail E-Mail: E-Mail schreiben
Homepage Homepage: http://www.brictius-linden.de