* Romanik.de: St. Walpurgis Helmstedt, Niedersachsen

Pfad: Übersicht > Deutschland > St. Walpurgis Helmstedt, Niedersachsen

Logo: St. Walpurgis Helmstedt, Niedersachsen

St. Walpurgis Helmstedt, Niedersachsen

Ende 10. Jahrhunderts soll vom Abt des Klosters St. Ludgeri eine Walpurgis-Kapelle für das Dorf Strevelingerode errichtet worden sein. Die Straße Strepelingerode erinnert noch an dieses Dorf. Schriftlich erwähnt wurde die Kapelle erst 1160. Zu einer Kirche erweitert wurde sie um und nach 1250. Dabei entstanden das Querhaus und der Chor in gotischem Stil. Von der Kapelle sind wahrscheinlich der Turm, Reste des Langhauses und der Rundbogen zum Chor übrig geblieben. In der Folgezeit erwirbt die Schuster-Gilde das Patronatsrecht. Von 1344 bis 1386 lebte Mechtild, die Witwe Konrads von Warberg als Eremitin in einer Klause an der Kirche. Neben ihrer gottesfürchtigen Lebensführung gab sie geistliche Ratschläge an Besucher. Nach der Reformation musste die Kirche einige Rechte abgeben und wurde Nebenkirche von St. Stephani. Nach einem großen Brand wird sie um 1600 wiederhergestellt und ab 1679 erhielt die die heutige Barockausstattung. Wie früher in den meisten Kirchen gab es auch hier bevorzugte, feste Plätze für die Personen, denen das Patronat zustand. So wurden 1760 die Sitze für die Schuster-Gilde in der Prieche gegenüber der Orgel (die sich wahrscheinlich in einem Querhausarm befand) festgeschrieben. 1821 wurde eine Schlaguhr mit nur einem, dem Stundenzeiger erwähnt. 1858 wurde der vergoldete Turmknopf mit Urkunden feierlich aufgesetzt. Ende des 19. Jahrhunderts erfolgte eine Renovierung mit Entfernung der Priechen, Einbau einer Gasheizung, einer Gasbeleuchtung und einer neuen Orgel. Nach einem Luftangriff auf Helmstedt 1944 entstanden Schäden an Dach, Fenstern und am Haupteingang. Erst 1948 wurde Walpurgis selbständige Pfarrstelle. Weitere Restaurierungen erfolgten 1966, 1977 und 1980.

St. Walpurgis Helmstedt, NiedersachsenDie Kirche besteht aus einem quadratischen Turm mit spitzbogigen Biforien, runden Überfangbögen und Teilungssäulen mit einfacher Platte, einem Ring und einer Basis. Ein Treppenaufgang führt zum rundbogigen Westeingang. Am Langhaus sind an der Südwand ein zugemauerter rundbogiger und getreppter Eingang, ein schmales spitzbogiges Fenster im Westen, ein ebensolches, zugemauertes neben dem Querhaus und dazwischen ein großes Barockfenster zu sehen, im Norden ein zugemauerter einfacher rundbogiger Eingang und die gleiche Fensteranordnung wie im Süden. Die Westseite des Chors hat spitzbogige Fenster in Dreiergruppen auf zwei Etagen und je ein großes mit Korbbogen an Nord- und Südseite. Die Ost- und Westseiten des Querhauses haben ebensolche Korbbogenfenster und die Südseite einen zugemauerten, spitzbogigen Eingang mit Kratzspuren an der Laibung und an der Mauer daneben. Ähnliche Kratzspuren finden sich auch an anderen mittelalterlichen Kirchen. Eine überzeugende Erklärung wurde indes noch nicht gefunden. An der Nordseite des Chors befindet sich ein Sakristeianbau.

St. Walpurgis Helmstedt, NiedersachsenInnen öffnet sich der Chor durch einen großen Rundbogen, der noch von romanischem Baustil zeugt. Der Barockaltar von 1679 hat Tafelbilder aufsteigend mit dem Abendmahl (an einem runden Tisch !), der Kreuzigung und der Grablegung. Darüber erhebt sich eine Figur des Auferstandenen. Figuren des Moses und Johannes des Täufers stehen links und rechts, Putten und Engelköpfe schmücken die Ränder. Eine barocke Kanzel mit Figuren der 4 Evangelisten und ihren Attributen zu ihren Füßen steht an der Nordostecke der Vierung. Eine Figur des Moses trägt das Ganze. An der rechten Chorseite hängt ein Taufengel. Im südlichen Querhaus finden sich zwei gotische Schnitzaltäre, einer der beiden zeigt in der Mitte Maria flankiert von den zwei Patronen der Schuster-Gilde, dem hl. Crispinus und dem hl. Crispianus mit entsprechenden Attributen.

Siehe auch: Michael Gläser: Romanische Kirchen im Braunschweiger Land, Sutton-Verlag, Erfurt 2011, 14,95 €.

Texte und Fotos: Michael Gläser

Adresse / Kontakt:

Standort
St. Walpurgis Helmstedt, Niedersachsen
Walpurgisstr. 5a
38350 Helmstedt
Deutschland
Telefon Telefon: 05351-34779
Fax Fax: 05351-537722
E-Mail E-Mail: E-Mail schreiben
Homepage Homepage: http://www.walpurgis-helmstedt.de/historie.html