* Romanik.de: Klosterkirche Marmoutier (Maursmünster), Bas Rhin, Frankreich

Pfad: Übersicht > Frankreich > Klosterkirche Marmoutier (Maursmünster), Bas Rhin, Frankreich

Logo: Klosterkirche Marmoutier (Maursmünster), Bas Rhin, Frankreich

Klosterkirche Marmoutier (Maursmünster), Bas Rhin, Frankreich

Das Kloster soll um 590 vom hl. Leobard, einem Schüler des iro-schottischen Mönchs Columban gegründet worden sein und wurde zunächst „Leobardi cella“ genannt. Um 728 reformierte Pirmin elsässische Klöster im Sinne der Benediktinerregel, so auch Maursmünster, das dann nach Maurus, seinem neuen Abt benannt wurde. Nach mehrfach niedergebrannten Vorgängerbauten wie einer vorkarolingischen und einer ottonischen entstand zu Beginn des 12. Jahrhunderts eine romanische Kirche, von der sich das Westwerk bis heute erhalten hat. Das dreischiffige gotische Langhaus und das Querhaus stammen aus den Jahren 1225 bis 1301, der Mönchschor wurde von 1761 bis 1769 in gotischem Stil wiedererrichtet. Die französische Revolution schloss die Abtei und verstaatlichte seine Güter.

Klosterkirche Marmoutier (Maursmünster), Bas Rhin, FrankreichDas Westwerk besteht aus einem rechteckigen Riegel, dem zwei achteckige Türme mit Pyramidendächern und etwas zurückgesetzt ein diese überragender, viereckiger Hauptturm aufgesetzt sind. Mit Lisenen, Rundbogenfriesen und kleinen Rundbogenfenstern ist die Fassade gegliedert. Löwen, dreiköpfige Monster und andere Figuren sind hier zu entdecken. Bevor man durch das Rundbogenportal ins Innere gelangt, durchquert man die dreischiffige Vorhalle mit zwei Säulen und Kreuzgratgewölben. Ornamente zieren die Würfelkapitelle und Kämpfer. Im Innern des Westwerks bestätigen Arkaden und Würfelkapitelle mit Bandornamenten ihren romanischen Ursprung. Klosterkirche Marmoutier (Maursmünster), Bas Rhin, FrankreichDas dahinter liegende gotische Bauwerk schließt mit dem neu aufgebauten Chor und einer polygonalem 3/8 Apsis ab. Die geschnitzten barocken Wandtäfelungen hinter dem Chorgestühl setzen sich in der Apsis mit eingefügten Gemälden fort und erheben sich hinter dem Altar hinauf bis zu einer imposanten Haube. Die Orgel stammt aus der Werkstatt des Andreas Silbermann (1709). Die Ausgrabungen in der Krypta haben Sarkophage und Skelette der vermutlich hier bestatteten Äbte sowie die Grabeskrypta des hl. Leobard freigelegt.

Texte und Fotos: Michael Gläser

Adresse / Kontakt:

Standort
Klosterkirche Marmoutier (Maursmünster), Bas Rhin, Frankreich
8, Place du Général de Gaule
67440 Marmoutier
Frankreich
Telefon Telefon: +33-(0)388706142
E-Mail E-Mail: E-Mail schreiben
Homepage Homepage: http://www.alsace-passion.com/deut/marmoutier_de_1.htm