* Romanik.de: Abteikirche Sainte-Trinité in Lessay, Manche, Frankreich

Pfad: Übersicht > Frankreich > Abteikirche Sainte-Trinité in Lessay, Manche, Frankreich

Logo: Abteikirche Sainte-Trinité in Lessay, Manche, Frankreich

Abteikirche Sainte-Trinité in Lessay, Manche, Frankreich

Im Jahre 1056 wurde die Benediktinerabtei von den Baronen de la Haye-du-Puits gegründet und 1080 wurde die Gründung mit ihrem Besitz in einer Charta bestätigt. Unterschrieben haben sie Wilhelm der Eroberer, die Bischöfe von Coutances, Canterbury, York, Bayeux, Winchester und Saint Anselme, insgesamt 50 einflussreiche Persönlichkeiten. Der Kirchenbau begann 1064, dauerte bis etwa 1130 und wurde 1178 geweiht. Im Laufe der Jahre wurde die Kirche mehrfach zerstört und wieder aufgebaut, zuerst 1356, im 100-jährigen Krieg, durch Anglo-Navarrer unter Charles le Mauvais, zuletzt 1944 durch alliierte Luftangriffe und deutsche Minen. 1840 wurde sie als eines der ersten „Monument historique“ klassifiziert. Der Wiederaufbau von 1946 bis 1958 war eine technische Herausforderung, vor allem wegen der schwierigen Beschaffung von Steinmaterial hinreichender Qualität und wegen der Rekrutierung und Ausbildung qualifizierter Handwerker.

Abteikirche Sainte-Trinité in Lessay, Manche, FrankreichDie Kirche ist eine kreuzförmige, dreischiffie Basilika im normannischen Stil, mit quadratischem Vierungsturm, Chor und zweistöckiger Apsis, aber ohne Westbau bzw. –türmen. Der Vierungsturm ist zugleich Glockenturm und Laterne mit vier mehrfach getreppten, rundbogigen Öffnungen, Halbsäulen und Kapitellen an jeder der vier Seiten.

Im Innern kreuzen sich Lang- und Querhaus in einer quadratischen, ausgeschiedenen Vierung. Das Mittelschiff besteht aus ebenso vielen Jochen wie die Seitenschiffe. Hier sind sie annähernd quadratisch, im doppelt so breiten Mittelschiff entsprechend rechteckig. Rundbogige Arkaden öffnen die Schiffe gegeneinander. Erstmalig in der romanischen Baukunst wurden Kreuzgewölbe mit Rippen und Schlusssteinen versehen, hier im Mittelschiff und im Querhaus – eine Gewölbetechnik, die erst in der Gotik durchgehende Anwendung fand. Abteikirche Sainte-Trinité in Lessay, Manche, FrankreichDie Seitenschiffe enthalten Kreuzgratgewölbe. Die Pfeiler haben flache oder runde Vorlagen mit Kapitellen, die die Gurtbögen tragen. In den Arkaden haben sie Halbsäulen und teilweise Ecksäulen mit Kapitellen. Es gibt diverse Kapitellformen: Pfeifenkapitelle, korbartige Vorformen der Würfelkapitelle, ionisch nachempfundene, aber auch mit Blattwerk oder Masken verzierte Kapitelle. In drei Zonen sind die Wände aufgebaut: Arkaden, Triforium und Obergaden mit Fenstern. Das Triforium hat je Joch zwei oder drei Rundbögen, zwei mit einer Öffnung, sowie Ecksäulen und Kapitelle. Vor den Obergadenfenstern befindet sich ein Laufgang, der tunnelartig die breiten Wände durchläuft. Kurz gesagt, die Kirche ist nicht nur ein Meilenstein in der Entwicklung mittelalterlicher Kirchenbaukunst, sie ist auch ein besonderes Schmuckstück romanischer Architektur.

Texte und Fotos: Michael Gläser

Adresse / Kontakt:

Standort
Abteikirche Sainte-Trinité in Lessay, Manche, Frankreich
1 rue de la Poste
50430 Lessay
Frankreich
Telefon Telefon: 0033-233765880
Fax Fax: 0033-233765881
E-Mail E-Mail: E-Mail schreiben