* Romanik.de - Das Romanik-Verzeichnis

Pfad: Übersicht > Deutschland

Deutschland 9 8 7 6 5 4 3 2 0 1
Bezeichnung
Postleitzone 0 (2)
Postleitzone 8 (0)
Postleitzone 7 (0)
Postleitzone 6 (2)
Postleitzone 5 (1)
Postleitzone 4 (3)
Postleitzone 3 (145)
Postleitzone 2 (5)
Postleitzone 1 (0)
Postleitzone 9 (0)
 
Navigation 11-20 von 154 Einträgen
Seite: [<< zurück] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [weiter >>]
 

- St. Kilian, Lügde, Kreis Lippe, Nordrhein-Westfalen

Logo: St. Kilian, Lügde, Kreis Lippe, Nordrhein-Westfalen
Mittlere Str. 22
32676 Lügde
Deutschland

Karl der Große feierte 784 im damaligen Königsgut Lügde (in villa Liuhidi, man sagt heute „Lüchde“) am Hellweg vom Rhein zur Elbe das Weihnachtsfest. In dieser Zeit entstand hier die erste Kirche, die nach mehreren Erweiterungen Ende des 12. Jahrhunderts seine heutige Gestalt erhielt. Mit ihrem braunen Bruchsteinmauerwerk und der klaren Gliederung als dreischiffige kreuzförmige Basilika mit mächtigem Turm erregt sie respektvolle Aufmerksamkeit.

 

- Kloster Bursfelde

Logo: Kloster Bursfelde
Klosterhof 7
34346 Hann. Muenden
Deutschland

Die Benediktinerabtei Bursfelde wurde im Jahr 1093 gegründet und hat seitdem eine wechselvolle Geschichte erlebt: Im 15. Jh. war sie Zentrum der klösterlichen Reformbewegung (Bursfelder Kongregation); 1542 führte die evangelisch gewordene Herzogin Elisabeth von Calenberg - Göttingen eine reformatorische Klostervisitation in Bursfelde durch. Mit dem Westfälischen Frieden von 1648 wurde das Kloster Bursfelde endgültig evangelisch. Bis 1672 lebte eine Mönchsgemeinschaft mit ihrem Abt in Bursfelde, später wurde das Kloster säkularisiert. Seit 1828 wird der Titel ,,Abt von Bursfelde" einem Professor der Ev. Theologischen Fakultät der Universität Göttingen verliehen. Gegenwärtig ist Prof. Dr. theol. Joachim Ringleben Abt von Bursfelde.

Das Kloster Bursfelde befindet sich im Eigentum des Allgemeinen Hannoverschen Klosterfonds. Weitere Informationen zum Allgemeinen Hannoverschen Klosterfonds finden Sie auf deren Homepage unter www.klosterkammer.de

 

- Dorfkirche Altmersleben (Kalbe), Landkreis Salzwedel, Sachsen-Anhalt

Logo: Dorfkirche Altmersleben (Kalbe), Landkreis Salzwedel, Sachsen-Anhalt
Stege 6
39624 Kalbe
Deutschland

Die halbkreisrunde Apsis und einige kleine rundbogige Fenster weisen auf die Erbauung der Kirche in Zeiten der Romanik hin. Auch die Ausmalung in der Apsis mit Christus als Pantokrator, den vier Evangelisten und acht Aposteln stammen wohl aus dieser Zeit. Wie in der Altmark oft anzutreffen ist das Bruchsteinmauerwerk aus Findlingen in Lagen gleicher Höhe aufgeschichtet. Abseits der offiziellen Straße der Romanik lohnt sich durchaus ein kleiner Umweg zu dieser Kirche.

 

- Apostelkirche Groß Stöckheim, Wolfenbüttel, Niedersachsen

Logo: Apostelkirche Groß Stöckheim, Wolfenbüttel, Niedersachsen
Leiferder Weg 5
38304 Wolfenbüttel
Deutschland

Die nicht gerade kleine Kirche romanischen Ursprungs hatte als Archidiakonatskirche im Mittelalter überregionale Bedeutung. Sie war nicht allein für die Taufen der Bewohner des Ortes und der umliegenden Dörfer zuständig, auch das „Sendgericht“ wurde zweimal jährlich in ihr abgehalten. In der Vergangenheit mehrmals schwer beschädigt und wieder hergerichtet haben sich Kirchenschiff und Chor über die Jahrhunderte erhalten. Allein der Turm ist Ende des 19. Jahrhunderts in neuer Gestalt errichtet worden. Bemerkenswert sind der mittelalterliche Altar und die erst 1963 freigelegten Apostelfiguren an den Chorwänden.

 

- St. Nicolai Hachum, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen

Logo: St. Nicolai Hachum, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen
Hauptstraße 1
38173 Dettum
Deutschland

Auf Grund archäologischer Funde wird vermutet, dass der Ursprung Hachums bis in die Jungbronzezeit zurückreicht. Die im Mittelalter entstandene Kirche hebt sich aus den Dorfkirchen der Region durch ihre aparten neogotischen Drillingsfenster hervor. Die Schallöffnungen des fast quadratischen Turms zeigen hingegen romanische Biforen mit wohl später erneuerten, nunmehr quadratischen Teilungssäulen, Kapitellen und Sockeln.

 

- St. Servatius, Quedlinburg, Sachsen-Anhalt

Logo: St. Servatius, Quedlinburg, Sachsen-Anhalt
Schloßberg 9
06484 Quedlinburg
Deutschland

Die Kirche gehört zu den bedeutendsten und größten romanischen Kirchen Sachsen-Anhalts. Für ein Frauenstift wurde sie im 11. Jahrhundert auf dem Burgberg erbaut. Durch Ausgrabungen sind drei Vorgängerbauten bis ins 10. Jahrhundert belegt. Als dreischiffige Basilika mit niedersächsischem Stützenwechsel, östlichem Querhaus und zwei Westtürmen stellt sie ein schönes Beispiel romanischer Baukunst dieser Gegend dar. Allein der Chor wurde später in gotischem Stil erneuert. Die Schatzkammer mit wertvollen historischen Objekten wie einer Seite der Quedlinburger Itala aus der Wende zum 5. Jahrhundert und die Krypta sind weitere Attraktionen.

 

- Ev.-luth. Kirche Landesbergen

Logo: Ev.-luth. Kirche Landesbergen
Am Kirchplatz 5
31628 Landesbergen
Deutschland

Sie sieht aus wie aus einem Guss, hat aber eine lange Entstehungs- und Baugeschichte: die Landesberger Kirche

 

- St. Martini in Wahle, Landkreis Peine, Niedersachsen

Logo: St. Martini in Wahle, Landkreis Peine, Niedersachsen
Schulstraße 6
38159 Wahle
Deutschland

Als Walede wurde Wahle 1141 erstmals urkundlich erwähnt. Als Ende des 14. Jahrhunderts der jetzt wüste Ort Klein-Wahle aufgegeben wurde, hat Wahle seine Bewohner aufgenommen. Wann die Kirche erbaut wurde, ist nicht überliefert. Die Schallöffnungen im Turm und der zugemauerte Eingang an der Nordwand des Schiffs sind sicher in der Zeit der Romanik entstanden. Spätere Umbauten am Chor, an den Fenstern, an der Turmhaube und Verlegungen des Eingangs prägen die heutige Gestalt der Kirche. Ein schöner Kanzelaltar verleiht dem Innenraum seinen besonderen Charakter.

 

- Johannis der Täufer-Kirche Drakenburg

Logo: Johannis der Täufer-Kirche Drakenburg
Kirchstraße 14
31623 Drakenburg

Die erste urkundliche Nachricht über Drakenburg stammt aus dem Jahre 1025. Über das Alter der Kirche gibt es keine zuverlässige Zahl. Der Chorraum ist der älteste Teil der etwa um 1250 erbauten Kirche.

 

- St. Urban, Wierthe, Landkreis Peine, Niedersachsen

Logo: St. Urban, Wierthe, Landkreis Peine, Niedersachsen
Schaperstraße
38159 Vechelde GT Wierthe
Deutschland

Der Ort Wierthe wurde 1178 erstmalig urkundlich erwähnt, ist aber wohl sehr viel älter. Die Kirche wurde vermutlich im 12. Jahrhundert erbaut. Das unverputzte graue Bruchsteinmauerwerk und die grauen Dächer lassen das romanisch gegliederte Bauwerk in einer sympathischen Ursprünglichkeit erscheinen. Die weißen Fensterrahmungen und die taubenblaue Tür aus späterer Zeit setzen aparte Farbakzente.

 
Navigation 11-20 von 154 Einträgen
Seite: [<< zurück] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [weiter >>]