* Romanik.de - Das Romanik-Verzeichnis

Pfad: Übersicht > Deutschland

Deutschland 9 8 7 6 5 4 3 2 0 1
Bezeichnung
Postleitzone 0 (2)
Postleitzone 8 (0)
Postleitzone 7 (0)
Postleitzone 6 (2)
Postleitzone 5 (1)
Postleitzone 4 (3)
Postleitzone 3 (145)
Postleitzone 2 (5)
Postleitzone 1 (0)
Postleitzone 9 (0)
 
Navigation 101-110 von 154 Einträgen
Seite: [<< zurück] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [weiter >>]
 

- Dorfkirche Hemkenrode, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen

Logo: Dorfkirche Hemkenrode, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen
An der Oberburg 14
38162 Cremlingen
Deutschland

Die romanische, später gotisch umgebaute Kirche erhebt sich auf einem Hügel als respektabler Dorfmittelpunkt. Der rechteckige, zum Schiff quer stehende Turm mit Satteldach und barocker Laterne demonstriert, auch mit seiner doppelten, rundbogigen Schallöffnung an der Südseite, seine romanische Herkunft. In der großen gotischen Vorhalle an der Nordseite entdeckt man in einem als Mini-Sakristei dienendem Nebenraum einen alten, zugemauerten Eingang mit Rundbogen.

 

- St. Lambertus, Groß Flöthe, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen

Logo: St. Lambertus, Groß Flöthe, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen
Oderwaldstraße 5
38312 Flöthe
Deutschland

Als „flotide“ taucht Groß Flöthe erstmalig in den Fuldaer Güterverzeichnissen auf, die etwa zwischen 700 und 900 aufgeschrieben wurden. Die Kirche wurde 1147 erstmalig erwähnt. Mit ihrem rechteckigen Turm und dem langen Schiff, an dem Spuren von kleinen rundbogigen Fenstern und eines alten Portals freigelegt wurden, scheint romanische Bausubstanz weitgehend erhalten zu sein. Bemerkenswert sind der reich verzierte Sturzstein dieses Portals und ein Fischgrätenmuster im Mauerwerk. Im Innern steht heute auf den Grundmauern einer ehemaligen halbkreisrunden Apsis eine Schmuckwand hinter dem Altar.

 

- Dorfkirche Ampleben, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen

Logo: Dorfkirche Ampleben, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen
An der Kirche
38170 Ampleben
Deutschland

Ampleben wurde bereits 1199 als Pfarrdorf erwähnt. Die prächtige Kirche mit im Schiff kreuzgrat- und im Chor kreuzrippen-gewölbter Decke stellt sich heute als spätromanisch dar. Ein Wandgemälde der Kreuzigungsgruppe mit Maria, Johannes, Mechisedech, Abraham und Isaak aus dem 13. Jahrhundert an der inneren Ostwand unterstreicht ihr weitgehend authentisches Überdauern.

 

- Genthin-Altenplathow, Sachsen-Anhalt

Logo: Genthin-Altenplathow, Sachsen-Anhalt
Altenplathower Straße 74
39307 Genthin-Altenplathow
Sachsen-Anhalt

Kirche aus der Zeit des Historismus 1904
Innenausmalung und -gestaltung Jugendstil
Grabplatte Hermannus Plote von 1170
Sächsische Plastik aus der Romanik

 

- St. Patrokli zu Soest, Nordrhein-Westfalen

Logo: St. Patrokli zu Soest, Nordrhein-Westfalen
Propst-Nübel-Str. 2
59494 Soest
Deutschland

Bereits im 8. Jahrhundert war Soest eine bedeutende Siedlung am Hellweg mit der ersten Kirche St. Petri. Mit der Gründung eines Kollegiatsstifts im 10. Jahrhunderts entstand die Kirche St. Patrokli, die heute die bedeutendste romanische Kirche Westfalens ist. Schon ihr mächtiger quadratischer Turm mit seinem ausladenden Unterbau kündigt ein Bauwerk besonderer Wucht und Größe an. Änderungen späterer Epochen beeinträchtigen nur kaum den Gesamteindruck einer echten romanischen Basilika.

 

- St. Marcellus Kirche Asendorf

Logo: St. Marcellus Kirche Asendorf
St. Marcellus Straße 2
27330 Asendorf

Der Innenraum der St. Marcellus Kirche wurde anlässlich der 900-Jahr-Feier in Asendorf 1991 renoviert. Der barocke Kanzelaltar aus dem Jahr 1770 strahlt in seiner dezenten Verzierung mit Blattgold Wärme aus. Der Blick fällt auf das Abendmahlbild unter der Kanzel.

 

- Dorfkirche Sottmar, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen

Logo: Dorfkirche Sottmar, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen
Kirchstraße 7
38321 Denkte
Deutschland

Zwischen zwei alten Handelswegen, der aus Wolfenbüttel kommenden Leipziger Heerstraße (heute B79) und dem älteren Ohrumer Deiweg in Richtung Magdeburg, liegt Sottmar, ein Dorf mit seiner kleinen schmucken Kirche aus romanischer Zeit. Ihr quer stehender rechteckiger Turm, das gleichbreite Schiff und der eingerückte Chor ergeben in ihrer Staffelung ein harmonisches Bild. Urkunden aus ihrer Entstehungszeit existieren nicht, die erste Erwähnung eines Pfarrers stammt von 1427.

 

- St. Gangolf Kirche

Logo: St. Gangolf Kirche
Kirchplatz 136
31613 Wietzen

Die um 1150 aus mächtigen Quadern errichtete St.-Gangolf-Kirche in Wietzen vermittelt noch heute das Flair der mittelalterlichen Wehrkirche, die sie einst war: Die Mauern im niedrigen, aber wuchtigen Turm sind zwei Meter dick, die kleinen Fenster waren ideal, um aus ihnen heraus Angreifer abzuwehren.

 

- Apostelkirche Groß Stöckheim, Wolfenbüttel, Niedersachsen

Logo: Apostelkirche Groß Stöckheim, Wolfenbüttel, Niedersachsen
Leiferder Weg 5
38304 Wolfenbüttel
Deutschland

Die nicht gerade kleine Kirche romanischen Ursprungs hatte als Archidiakonatskirche im Mittelalter überregionale Bedeutung. Sie war nicht allein für die Taufen der Bewohner des Ortes und der umliegenden Dörfer zuständig, auch das „Sendgericht“ wurde zweimal jährlich in ihr abgehalten. In der Vergangenheit mehrmals schwer beschädigt und wieder hergerichtet haben sich Kirchenschiff und Chor über die Jahrhunderte erhalten. Allein der Turm ist Ende des 19. Jahrhunderts in neuer Gestalt errichtet worden. Bemerkenswert sind der mittelalterliche Altar und die erst 1963 freigelegten Apostelfiguren an den Chorwänden.

 

- St. Georg Bortfeld, Landkreis Peine, Niedersachsen

Logo: St. Georg Bortfeld, Landkreis Peine, Niedersachsen
Katzhagen 8
38176 Wendeburg-Bortfeld
Deutschland

Möglicherweise war sie einmal ein strategisch oder kultisch bedeutender Ort, die Anhöhe am Nordrand des alten Dorfkerns, auf dem heute die Kirche steht. Ihr Turm ist noch aus ihrer romanischen Bauzeit erhalten, das Schiff wurde im Barock breiter und höher erneuert. Im hellen, geräumigen Innern hat man von der früheren Kanzelaltarwand die barocke Kanzel renoviert und an der Südwand aufgestellt. Ein Blickfang sind die zwei großen farbigen Fenster zu beiden Seiten des Altars.

 
Navigation 101-110 von 154 Einträgen
Seite: [<< zurück] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [weiter >>]