* Romanik.de - Das Romanik-Verzeichnis

Pfad: Übersicht > Deutschland

Deutschland 9 8 7 6 5 4 3 2 0 1
Bezeichnung
Postleitzone 0 (2)
Postleitzone 8 (0)
Postleitzone 7 (0)
Postleitzone 6 (2)
Postleitzone 5 (1)
Postleitzone 4 (3)
Postleitzone 3 (145)
Postleitzone 2 (5)
Postleitzone 1 (0)
Postleitzone 9 (0)
 
Navigation 131-140 von 154 Einträgen
Seite: [<< zurück] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [weiter >>]
 

- St. Cyriakus-Kirche Vilsen

Logo: St. Cyriakus-Kirche Vilsen
Kirchplatz 3
27305 Bruchhausen-Vilsen

Die Kirche, wie sie heute dasteht, hat mehrere Bauphasen und Veränderungen hinter sich.

 

- Dorfkirche Klein Dahlum, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen

Logo: Dorfkirche Klein Dahlum, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen
Voigtsdahlumer Str.1
38170 Dahlum
Deutschland

Ein alter Handelsweg führte von Ohrum über Klein Dahlum nach Schöningen und von dort über Seehausen weiter nach Magdeburg. Die äußerlich eher unscheinbare Kirche in Klein Dahlum entstand in romanischer Zeit und wurde im 18. Jahrhundert erneuert und erweitert. Das Tonnengewölbe, der barocke Kanzelaltar und die Orgelempore präsentieren, auch in ihrer ausgewogenen Farbgebung, einen großartigen Innenraum.

 

- St. Brictius Linden, Wolfenbüttel, Niedersachsen

Logo: St. Brictius Linden, Wolfenbüttel, Niedersachsen
Wendessener Str. 36
38300 Wolfenbüttel
Deutschland

Umstellt von hohen Kastanien und einer Robinie behauptet sich die schmucke romanische Kirche mit ihrem soliden rechteckigen Turm. Braunrote Sandsteineinfassungen von Portal und Fenstern - wohl aus dem 19. Jahrhundert - beleben die weiß getünchten Mauern. Das an der Nordseite angebaute Gemeindezentrum versucht sich an einer Symbiose von Mittelalter und Moderne. Der klassizistische Kanzelaltar zeigt ein Gemälde der biblischen Szene, wo Jesus auf dem See Genesareth stehend dem zweifelnd sinkenden Petrus die Hand reicht.

 

- St. AegidienKirche Rodewald

Logo: St. AegidienKirche Rodewald
Hauptstraße 55a
31637 Rodewald

Spätromanischer Backsteinbau aus der Mitte des 13. Jahrhunderts.

 

- Dorfkirche Jarchau, Stendal, Sachsen-Anhalt

Logo: Dorfkirche Jarchau, Stendal, Sachsen-Anhalt
Kirchplatz 2
39596 Arneburg
Deutschland

Als Gartgouve wurde Jarchau 1238 erstmals urkundlich erwähnt. Die kleine, aus Findlingen erbaute, wohl früher dem hl. Andreas geweihte Kirche wird es damals schon gegeben haben. Spuren eines kleinen romanischen Fensters und eines rundbogigen Portals sind an der Nordwand noch zu erkennen. Die massive Westwand des später aufgesetzten Fachwerkturms hat wohl vorher in einer Öffnung die Glocke im Freien getragen, so wie man es in südeuropäischen Ländern zuweilen noch heute antrifft. Bemerkenswert sind auch der Taufengel und der enge Chor mit seinem Tonnengewölbe und dem barocken Kanzelaltar.

 

- Dorfkirche Flechtorf, Landkreis Helmstedt, Niedersachsen

Logo: Dorfkirche Flechtorf, Landkreis Helmstedt, Niedersachsen
Kirchtwete 2
38165 Lehre
Deutschland

Flechtorf stand viele Jahre unter dem Einfluss der Burg Kampen, von der noch einige Gebäude auf der Schunterinsel stehen. Am rechten Ufer der Schunter liegt der Kern des alten Dorfes mit seiner Kirche, von der der romanische Turm noch erhalten ist. Unten mit rechteckigem, zum Schiff quer liegendem Grundriss, verjüngt er sich nach oben zu quadratischem Querschnitt. Eine zwiebelartige Haube mit einer Laterne wurde ihm im 17. Jahrhundert aufgesetzt. Das Schiff wurde um 1800 in klassizistischem Stil neu erbaut und beeindruckt durch die umlaufenden Emporen und den Kanzelaltar.

 

- Johannis der Täufer-Kirche Drakenburg

Logo: Johannis der Täufer-Kirche Drakenburg
Kirchstraße 14
31623 Drakenburg

Die erste urkundliche Nachricht über Drakenburg stammt aus dem Jahre 1025. Über das Alter der Kirche gibt es keine zuverlässige Zahl. Der Chorraum ist der älteste Teil der etwa um 1250 erbauten Kirche.

 

- St. Marien Wechold

Logo: St. Marien Wechold
Wechold 93
27318 Hilgermissen

Zum ersten Mal wurde die Kirche im Jahre 1179 genannt. Das romanische Gewölbe wurde gegen 1870 abgerissen und als neugotischer Backsteinbau wieder aufgebaut, doch der romanische Westturm der Kirche ist bis heute erhalten.

 

- St. Patrokli zu Soest, Nordrhein-Westfalen

Logo: St. Patrokli zu Soest, Nordrhein-Westfalen
Propst-Nübel-Str. 2
59494 Soest
Deutschland

Bereits im 8. Jahrhundert war Soest eine bedeutende Siedlung am Hellweg mit der ersten Kirche St. Petri. Mit der Gründung eines Kollegiatsstifts im 10. Jahrhunderts entstand die Kirche St. Patrokli, die heute die bedeutendste romanische Kirche Westfalens ist. Schon ihr mächtiger quadratischer Turm mit seinem ausladenden Unterbau kündigt ein Bauwerk besonderer Wucht und Größe an. Änderungen späterer Epochen beeinträchtigen nur kaum den Gesamteindruck einer echten romanischen Basilika.

 

- Sankt Johannis Baptista, Evessen, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen

Logo: Sankt Johannis Baptista, Evessen, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen
Pastorentwete 2
38173 Evessen
Deutschland

Die Wehrkirche in Evessen war einst mit Wall und Graben umgeben (1970 eingeebnet). Der Turm steht auf altem fränkischem Mauerwerk, das vermutlich zu der Curtis Hebesheim gehörte (fränkischer Königshof um 942). Die Baugeschichte reicht vom 11. bis ins 19.Jahrhundert, sie war zeitweise Archidiakonatskirche. Die figürliche Ausmalung im Chorbereich ist im 16. Jahrhundert entstanden.

 
Navigation 131-140 von 154 Einträgen
Seite: [<< zurück] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [weiter >>]