* Romanik.de - Das Romanik-Verzeichnis

Pfad: Übersicht > Deutschland

Deutschland 9 8 7 6 5 4 3 2 0 1
Bezeichnung
Postleitzone 0 (2)
Postleitzone 8 (0)
Postleitzone 7 (0)
Postleitzone 6 (2)
Postleitzone 5 (1)
Postleitzone 4 (3)
Postleitzone 3 (145)
Postleitzone 2 (5)
Postleitzone 1 (0)
Postleitzone 9 (0)
 
Navigation 21-30 von 154 Einträgen
Seite: [<< zurück] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [weiter >>]
 

- St. Petri in Hötzum, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen

Logo: St. Petri in Hötzum, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen
Kantorweg 3
38173 Sickte
Deutschland

Der Dorfname Hötzum bedeutet Heim eines Hozo, von dem nichts weiter bekannt ist. Die Kirche, in der Mitte des Dorfes, liegt dagegen abseits der Durchgangsstraße. Von dem spätromanischen Bau ist noch der Turm erhalten, während das Schiff im 18. Jahrhundert neu errichtet wurde. Ein eindrucksvolles Kreuzigungsrelief findet sich außen an der Nordwand. Neben Maria und Johannes sind auch Petrus und Katharina mit ihren Attributen, dem Schlüssel und dem Rad dargestellt. Das geneigte Haupt Christi trägt einen romanischen Kreuznimbus.

 

- Sankt Georg in Arneburg, Landkreis Stendal, Sachsen-Anhalt

Logo: Sankt Georg in Arneburg, Landkreis Stendal, Sachsen-Anhalt
Kirchplatz 2
39596 Arneburg
Deutschland

Im 10. Jahrhundert entstand hier eine Burg als Bollwerk gegen die Slawen östlich der Elbe. Bald darauf wurde am Steilufer der Elbe auch ein Kloster gegründet. Auf den Grundmauern der Vorgängerkirche hat man zu Beginn des 12. Jahrhunderts die heutige Kirche mit seinem massigen Westwerk und dem Querhaus errichtet. Kreuzbogenfriese und Rundbogenportale weisen auf die Epoche ihrer Erbauung, der Romanik, hin. Im Innern fällt auf, das der Chor von der Längsachse des Schiffs leicht nach Süden abknickt, eine Besonderheit, für die eine schlüssige Erklärung noch nicht gefunden wurde. Durch die zwei schlichten großen Rundbögen gesehen wirkt der schlanke Barockaltar als eine belebende Zutat – wenn auch aus einer anderen Stilepoche.

 

- Corvey, ehemalige Abteikirche St. Stephanus und Vitus, Nordrhein-Westfalen

Logo: Corvey, ehemalige Abteikirche St. Stephanus und Vitus, Nordrhein-Westfalen
Marktstraße 21
37671 Höxter
Deutschland

Das Benediktinerkloster Corvey wurde bereits zu Zeiten Karls des Großen als Vorposten im Stammesgebiet der Sachsen gegründet. Aus karolingischer Zeit sind wesentliche Teile des zweitürmigen Westwerks erhalten. Seine oberen Teile entstanden in der Romanik. Die Basilika aus der Gründungszeit wurde im 17. Jahrhundert abgetragen und durch einen Neubau mit reicher barocker Ausstattung ersetzt. Das Westwerk mit seinem repräsentativen Innenraum wird als eine Gastkirche für Königsbesuche angesehen. Vergleiche mit der Palastkirche in Aachen, der Abteikirche von Centula in der Picardie oder der Kathedrale von Reims aus dem 9. Jahrhundert bieten sich an.

 

- St. Dionysius-Kirche zu Steimbke

Logo: St. Dionysius-Kirche zu Steimbke
Kirchstraße 3
31634 Steimbke

Bereits in der ältesten Urkunde, die Steimbke sicher zugeschrieben wird (23. September 1310), ist eine Kirche erwähnt; der Turm könnte in Teilen noch von diesem Bau stammen. Der Rest der heutigen Kirche ist deutlich jüngeren Datums: Weihnachten 1725 warf ein gewaltiger Sturm die Turmspitze auf das Kirchenschiff und zerstörte es. Der Neubau des Schiffs wurde 1729 geweiht. Damals wurde die Kirche auch mit einem barocken Kanzelaltar ausgestattet, der aber bei einer großen Renovierung 1960 entfernt wurde.

 

- Sankt Stephani, Ochsendorf, Landkreis Helmstedt, Niedersachsen

Logo: Sankt Stephani, Ochsendorf, Landkreis Helmstedt, Niedersachsen
Alte Dorfstr. 1
38154 Königslutter-Ochsendorf
Deutschland

Ochsendorf gehört zu den Orten, in denen der im Jahre 827 gestorbene Halberstädter Bischof Hildegrim die ersten Kirchen gründete. Die heutige Kirche aus dem 12. Jahrhundert ist eine selten schön erhaltene romanische Dorfkirche. Im schlichten Innenraum ist der Chor mit einem Kreuzgratgewölbe, die Apsis mit einer Halbkuppel gedeckt. Gotische Wandmalereien wurden erst kürzlich freigelegt. Bemerkenswert ist die aus großen Steinplatten zusammengefügte Kirchhofmauer.

 

- St. Nicolai Hachum, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen

Logo: St. Nicolai Hachum, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen
Hauptstraße 1
38173 Dettum
Deutschland

Auf Grund archäologischer Funde wird vermutet, dass der Ursprung Hachums bis in die Jungbronzezeit zurückreicht. Die im Mittelalter entstandene Kirche hebt sich aus den Dorfkirchen der Region durch ihre aparten neogotischen Drillingsfenster hervor. Die Schallöffnungen des fast quadratischen Turms zeigen hingegen romanische Biforen mit wohl später erneuerten, nunmehr quadratischen Teilungssäulen, Kapitellen und Sockeln.

 

- St. Clemenskirche Marklohe

Logo: St. Clemenskirche Marklohe
Hoyaer Straße 58
31608 Marklohe

Die weithin bekannte Chorausmalung lockt zu einer kleinen Entdeckungsreise. Zu finden ist nicht nur rein religiöse Programmatik.

 

- Dorfkirche Hordorf, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen

Logo: Dorfkirche Hordorf, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen
Bäckerstraße
38162 Hordorf
Deutschland

Eine Stiftungsurkunde vom 14. Januar 1299 bestätigt die Gründung der der hl. Maria geweihten Kirche durch den Halberstädter Bischof Herman. Wohl noch ältere, romanische Kapitelle aus dem 12. Jahrhundert haben sich in der Kirche erhalten. Auch die Struktur des Kirchenbaus aus rechteckigem Turm, Schiff und Chor steht in der Tradition anderer romanischer Dorfkirchen im Braunschweiger Land.

 

- St. Marien Wechold

Logo: St. Marien Wechold
Wechold 93
27318 Hilgermissen

Zum ersten Mal wurde die Kirche im Jahre 1179 genannt. Das romanische Gewölbe wurde gegen 1870 abgerissen und als neugotischer Backsteinbau wieder aufgebaut, doch der romanische Westturm der Kirche ist bis heute erhalten.

 

- Abdinghofkirche St. Peter und Paul, Paderborn, Nordrhein-Westfalen

Logo: Abdinghofkirche St. Peter und Paul, Paderborn, Nordrhein-Westfalen
Am Abdinghof 9
33098 Paderborn
Deutschland

Die 1031 geweihte Abteikirche für Benediktiner aus Cluny hat auch nach einer wechselvollen Geschichte ihre romanische Struktur weitgehend erhalten. Aus der von Bischof Meinwerk 1016 gegründeten und mit halbkreisrunder Ost- und Westapsis sowie einem Querhaus im Westen geplanten Kirche wurde nach einem Einsturz 1022, einem vor 1200 wieder aufgegebenen östlichen Querhaus die dreischiffige Basilika mit Chor, Westwerk und seinen zwei Türmen, wie sie sich heute darstellt. Die mit Arkaden getrennten Schiffe beeindrucken ebenso wie die dreischiffige, tonnengewölbte Hallenkrypta mit ihren bemerkenswerten Pfeilern und Kapitellen.

 
Navigation 21-30 von 154 Einträgen
Seite: [<< zurück] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [weiter >>]