* Romanik.de - Das Romanik-Verzeichnis

Pfad: Übersicht > Deutschland

Deutschland 9 8 7 6 5 4 3 2 0 1
Bezeichnung
Postleitzone 0 (2)
Postleitzone 8 (0)
Postleitzone 7 (0)
Postleitzone 6 (2)
Postleitzone 5 (1)
Postleitzone 4 (3)
Postleitzone 3 (145)
Postleitzone 2 (5)
Postleitzone 1 (0)
Postleitzone 9 (0)
 
Navigation 41-50 von 154 Einträgen
Seite: [<< zurück] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [weiter >>]
 

- St. Sigismund-Kirche

Logo: St. Sigismund-Kirche
Kirchweg 27
27299 Langwedel-Daverden

In ihrem ältesten Teil, dem Chor, dürfte die Daverdener Kirche noch vor 1222 gebaut worden sein. Das Kirchenschiff datiert man auf das späte Mittelalter, während die Anbauten um 1899/1901 entstanden sind. Der Daverdener Kirchhof mit den uralten Grabsteinen war schon in heidnischer Zeit eine Begräbnisstätte, wie ein Urnenfund im Jahr 1931 beim Ausheben eines Grabes zeigte.

 

- Dom St. Mauritius und St. Katharina, Magdeburg, Sachsen-Anhalt

Logo: Dom St. Mauritius und St. Katharina, Magdeburg, Sachsen-Anhalt
Am Dom 1
39104 Magdeburg

Der Dom, heute die Stadtmitte von Magdeburg bestimmendes Bauwerk, hat seinen Ursprung im Mauritius-Kloster, das 937 von Otto I. errichtet wurde. Ab 955 erfolgte der Ausbau der Klosterkirche zur Kathedrale.

 

- St. Adrian, Heiligendorf, Wolfsburg, Niedersachsen

Logo: St. Adrian, Heiligendorf, Wolfsburg, Niedersachsen
Klöppelnstr. 15
38444 Wolfsburg-Heiligendorf
Deutschland

Die glockenförmige Turmhaube mit ihrer Laterne und der noch höher aufragenden achtseitigen Pyramide mit goldener Kugel, Wetterfahne und Kreuz weckt durchaus die Aufmerksamkeit des Besuchers. Auch wenn dieses Accessoir erst 1817 hinzugefügt wurde, die Kirche ist in romanischer Zeit entstanden und wurde 1197 erstmals urkundlich erwähnt. Eine dem zurückgesetzten Chor angeschlossene runde Apsis wurde erst um 1817 entfernt. Der barocke Altar, die Kanzel und die Emporen an Nord- und Westseite lohnen einen Blick in den Innenraum.

 

- St. Martini Vallstedt, Landkreis Peine, Niedersachsen

Logo: St. Martini Vallstedt, Landkreis Peine, Niedersachsen
St.-Martins-Str. 9
38159 Vechelde
Deutschland

Unübersehbar erhebt sich der massige Turm mit seinen romanischen Schallöffnungen und dem hohen Pyramidendach über die Wipfel der Bäume, hinter denen sich das Kirchenschiff verbirgt. Das Geläut der beiden gewaltigen Glocken stellt das der Gemeindezentrale Vechelde glatt in den Schatten. Um die Steine zum Bau der Kirche heranzuschaffen, sind die Vallstädter Bauern mit ihren Pferde- und Ochsenkarren rund 10 km weit bis zum Thieder Lindenberg gefahren.

 

- St. Nikolai, Kneitlingen, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen

Logo: St. Nikolai, Kneitlingen, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen
Sackstraße
38170 Kneitlingen
Deutschland

Kneitlingen kennt man als den Geburtsort Till Eulenspiegels, einen Besuch wert ist der Ort heute wegen seiner weitgehend erhaltenen romanischen Kirche. Gleich drei Adressen für den Kirchenschlüssel sind im Schaukasten angegeben. Chor und Schiff tragen Kreuzgratgewölbe; sie wurden um 1900 romanisierend neu ausgemalt.

 

- St. Johannes in Hämerten (Tangermünde), Landkreis Stendal, Sachsen-Anhalt

Logo: St. Johannes in Hämerten (Tangermünde), Landkreis Stendal, Sachsen-Anhalt
Pfarrhof 6
39590 Tangermünde
Deutschland

Sie ist eine der wenigen romanischen Dorfkirchen, deren Turm an der Ostseite des Schiffs, über dem zurückgesetzten Chor errichtet wurde. Seine achteckige Form mit dem entsprechenden Zeltdach erinnert an die Vierungstürme großer romanischer Basiliken. Die Kirche wurde aus behauenen Findlingen erbaut. Der schöne Kreuzbogenfries an der halbkreisrunden Apsis und die Fenstereinfassungen wurden mit Backsteinen ergänzt. Zur barocken Inneneinrichtung gehören einen Altaraufsatz von 1710 und einen Taufengel, der erhaben über dem Chorraum schwebt.

 

- St. Leonhard, Braunschweig, Niedersachsen

Logo: St. Leonhard, Braunschweig, Niedersachsen
Leonhardstraße 41
38100 Braunschweig
Deutschland

Vor den Toren des mittelalterlichen Braunschweigs gab es ein Leprosenspital, das später als Siechenhaus Menschen mit unheilbaren ansteckenden Krankheiten beherbergte. Um etwa 1190 wurde für sie und für die sie betreuenden Beginen-Schwestern und Benediktiner-Mönche eine Kapelle gebaut, die in ihren romanischen Formen weitgehend erhalten ist. An Nord-, Ost- und Südseite umgab sie früher ein Friedhof. Syphilis-Erkrankte durften als „Unreine“ die Kapelle nicht betreten, konnten aber durch zwei später in die Westwand gebrochene, heute geschlossene aber noch sichtbare „Schalllöcher“ von außen den Gottesdiensten folgen.

 

- Dorfkirche Remlingen, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen

Logo: Dorfkirche Remlingen, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen
Im Winkel 6
38319 Remlingen
Deutschland

Im Mittelalter haben Dorfkirchen und ihre Türme häufig auch als Schutzraum gedient, so wohl auch der Turm der Remlinger Kirche. Vor heutigen Gefahren, wie etwa aus der Asse, kann er die Remlinger Bürger freilich nicht mehr schützen. Teile des Turms und des Schiffs sind noch vom ersten, romanischen Kirchenbau erhalten. Eingemeißelte Jahreszahlen zeigen an, wann das Schiff nach Osten erweitert und restauriert wurde. Auch der Turm wurde teilweise erneuert. Nach einem Bombentreffer im zweiten Weltkrieg blieben nur noch die Außenmauern stehen. Die gesamte Inneneinrichtung der Kirche ist daher neu und der Turm musste von innen stabilisiert werden.

 

- St. Nicolai, Hattorf, Wolfsburg, Niedersachsen

Logo: St. Nicolai, Hattorf, Wolfsburg, Niedersachsen
Lindenberg 6
38444 Wolfsburg
Deutschland

Die Kirche bestand wohl schon lange bevor ihr 1277 die Unabhängigkeit vom nahen Heiligendorf zugestanden wurde. Sie steht am Rande des Ortes auf einer Anhöhe nahe der Schunterniederung. Diese Lage und ihr Name lassen auf ihre Bedeutung für die früheren Schunterschiffer schließen. Der mächtige Turm hat die gleiche Breite des Schiffs, das später durch einen Anbau mit der Prieche für die Patronatsfamilie und einer Sakristei erweitert wurde. Der Chor wurde nach teilweise noch vorhandener Bemalung 1929 in romanischem Stil sehr schön neu ausgemalt.

 

- Windheimer Kirche

Logo: Windheimer Kirche
Dorfstr. 8
32469 Petershagen-Windheim

Aus der Zeit der Romanik/Gotik stammt die Weserkirche Windheim. Diese romanische Saalkirche aus Sandstein, errichtet auf einem terrassenförmigen Hügel, wurde in der ersten Hälfte des 13. Jahrhundert erbaut. Der Kirchenraum weist noch starke romanische Elemente auf, doch das Innengewölbe des Turms ist zum Großteil frühgotisch ausgekleidet. Ab 1556 wurde die Kirche, durch Einbeziehung des Turmraumes, vergrößert.

 
Navigation 41-50 von 154 Einträgen
Seite: [<< zurück] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [weiter >>]