* Romanik.de - Das Romanik-Verzeichnis

Pfad: Übersicht > Deutschland

Deutschland 9 8 7 6 5 4 3 2 0 1
Bezeichnung
Postleitzone 0 (2)
Postleitzone 8 (0)
Postleitzone 7 (0)
Postleitzone 6 (2)
Postleitzone 5 (1)
Postleitzone 4 (3)
Postleitzone 3 (145)
Postleitzone 2 (5)
Postleitzone 1 (0)
Postleitzone 9 (0)
 
Navigation 81-90 von 154 Einträgen
Seite: [<< zurück] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [weiter >>]
 

- Stiftskirche Bad Gandersheim, Niedersachsen

Logo: Stiftskirche Bad Gandersheim, Niedersachsen
Stiftsfreiheit 1
37581 Bad Gandersheim
Deutschland

Zu den ältesten romanischen Kirchen in Deutschland gehört die Kirche des Kanonissenstifts in Bad Gandersheim. Ihre Baugeschichte reicht bis ins 9. Jahrhundert zurück. Durch ihren Gründer Liudolf war sie in der Folgezeit mit den Königen und Kaisern der Liudolfinger eng verbunden. Die dreischiffige Basilika ist auch heute noch in ihrer wesentlich romanischen Struktur erhalten.

 

- St. Petri Mörse, Stadt Wolfsburg, Niedersachsen

Logo: St. Petri Mörse, Stadt Wolfsburg, Niedersachsen
Schlossplatz 2
38442 Wolfsburg-Fallersleben
Deutschland

Mörse gehört zu den zahlreichen alten Dörfern, die in die junge Stadt Wolfsburg eingemeindet wurden. Die spätromanische Kirche mit ihrer Osterweiterung aus gotischer Zeit hat sich im Laufe der Jahrhunderte nur wenig verändert. Im Innern ist der mittelalterliche, 1964 teilweise rekonstruierte Flügelaltar mit geschnitzten, farbigen Figuren und dem romanischen Triumphkreuz immer noch sehenswert. Auch sind aus dieser Zeit Weihekreuze, die die Kirchweihe durch einen Bischof bezeugen, an den Wänden noch erhalten.

 

- Dorfkirche Achim, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen

Logo: Dorfkirche Achim, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen
Hauptstraße 14
38312 Börßum
Deutschland

Das Dorf lag im Derlingau, wie es bereits im Jahre 1022 heißt. Ein Presbyter wird 1176 genannt, einer Zeit, aus der noch heute wesentliche Teile der alten romanischen Kirche erhalten sind. Spätere Umbauten in der Gotik, im Barock und im Klassizismus haben das Erscheinungsbild, vor allem des Schiffs verändert. Die sich als Biforien darstellenden Schallöffnungen an Nord- und Südwand des Turms hingegen zeigen noch seine Ursprünglichkeit, wenn man von der barocken Haube einmal absieht. Der Innenraum ist heute in einen Gemeinderaum und den Gottesdienstraum aufgeteilt, den die Orgelempore und Teile der Kanzelaltarwand aus klassizistischer Zeit schmücken.

 

- Dorfkirche Stiddien, Braunschweig, Niedersachsen

Logo: Dorfkirche Stiddien, Braunschweig, Niedersachsen
Geiteldestraße 39
38122 Braunschweig
Deutschland

Nur durch ihren Dachreiter tritt die unscheinbare Kirche in dem 260-Einwohner Dorf dem Passanten als solche in Erscheinung. Ihre Erwähnung 1220 im Steterburger Güterverzeichnis weist ihr Entstehen in romanischer Zeit aus. Heute zeigt sie sich in der Gestalt nach einer Erweiterung aus dem Jahre 1715. Die neuen Fenster mit Korbbögen und der für diese kleine Kirche erstaunlich schmucke Kanzelaltar stehen in der Tradition Hermann Korbs, des wegweisenden Barockbaumeisters dieser Gegend.

 

- Ev.-luth. Kirche Christophorus Bornum, Landkreis Helmstedt, Niedersachsen

Logo: Ev.-luth. Kirche Christophorus Bornum, Landkreis Helmstedt, Niedersachsen
Kirchstr. 6
38154 Königslutter
Deutschland

In Bornum am Elm steht die Kirche an der Westseite des Turms und nicht an seiner Ostseite wie bei anderen mittelalterlichen Kirchen. Sie wurde dort Anfang des 19. Jahrhunderts neu erbaut, da man das alte Kirchenschiff, das natürlich im Osten stand, abreißen musste. Von der romanischen Kirche ist daher nur der Turm geblieben. Seine jetzige Glockenstube mit den neuromanischen Schallöffnungen und dem Laternenaufsatz entstand um 1900. Wie das Äußere zeigt sich auch das Innere des Kirchenschiffs in klassizistischen Formen mit einer Kanzelwand hinter dem Altar und Emporen an den drei anderen Wänden.

 

- Dorfkirche Mascherode, Braunschweig, Niedersachsen

Logo: Dorfkirche Mascherode, Braunschweig, Niedersachsen
Schulgasse 1
38126 Braunschweig
Deutschland

Man muss schon wissen, wo man zu suchen hat, um die auf einer Anhöhe, gleichwohl in der Mitte des alten Dorfes Mascherode liegende Kirche zu finden. Der unvermittelte Anblick des rechteckigen, zweifellos romanischen Turms und des mit ihm fluchtenden Langhauses mit dem graubraunen Bruchsteinmauerwerk verlangt sogleich Respekt vor diesem historischen Bauwerk. Im Innern haben sich eine Kanzelaltarwand und ein mit Figuren geschmückter Taufstein in harmonischer Schönheit erhalten.

 

- St. Georg Bortfeld, Landkreis Peine, Niedersachsen

Logo: St. Georg Bortfeld, Landkreis Peine, Niedersachsen
Katzhagen 8
38176 Wendeburg-Bortfeld
Deutschland

Möglicherweise war sie einmal ein strategisch oder kultisch bedeutender Ort, die Anhöhe am Nordrand des alten Dorfkerns, auf dem heute die Kirche steht. Ihr Turm ist noch aus ihrer romanischen Bauzeit erhalten, das Schiff wurde im Barock breiter und höher erneuert. Im hellen, geräumigen Innern hat man von der früheren Kanzelaltarwand die barocke Kanzel renoviert und an der Südwand aufgestellt. Ein Blickfang sind die zwei großen farbigen Fenster zu beiden Seiten des Altars.

 

- St. Martini in Wahle, Landkreis Peine, Niedersachsen

Logo: St. Martini in Wahle, Landkreis Peine, Niedersachsen
Schulstraße 6
38159 Wahle
Deutschland

Als Walede wurde Wahle 1141 erstmals urkundlich erwähnt. Als Ende des 14. Jahrhunderts der jetzt wüste Ort Klein-Wahle aufgegeben wurde, hat Wahle seine Bewohner aufgenommen. Wann die Kirche erbaut wurde, ist nicht überliefert. Die Schallöffnungen im Turm und der zugemauerte Eingang an der Nordwand des Schiffs sind sicher in der Zeit der Romanik entstanden. Spätere Umbauten am Chor, an den Fenstern, an der Turmhaube und Verlegungen des Eingangs prägen die heutige Gestalt der Kirche. Ein schöner Kanzelaltar verleiht dem Innenraum seinen besonderen Charakter.

 

- Dorfkirche Jarchau, Stendal, Sachsen-Anhalt

Logo: Dorfkirche Jarchau, Stendal, Sachsen-Anhalt
Kirchplatz 2
39596 Arneburg
Deutschland

Als Gartgouve wurde Jarchau 1238 erstmals urkundlich erwähnt. Die kleine, aus Findlingen erbaute, wohl früher dem hl. Andreas geweihte Kirche wird es damals schon gegeben haben. Spuren eines kleinen romanischen Fensters und eines rundbogigen Portals sind an der Nordwand noch zu erkennen. Die massive Westwand des später aufgesetzten Fachwerkturms hat wohl vorher in einer Öffnung die Glocke im Freien getragen, so wie man es in südeuropäischen Ländern zuweilen noch heute antrifft. Bemerkenswert sind auch der Taufengel und der enge Chor mit seinem Tonnengewölbe und dem barocken Kanzelaltar.

 

- St. Paul, Seehausen, Landkreis Börde, Sachsen-Anhalt

Logo: St. Paul, Seehausen, Landkreis Börde, Sachsen-Anhalt
Ernst Thälmann Strasse 17
39365 Seehausen
Deutschland

Auf einem grünen Hügel gelegen und umgeben von der alten Friedhofsmauer hat sich die bildschöne romanische Dorfkirche des wüst gefallenen Ortes Nordendorf am Nordwestrand von Seehausen fast unverändert erhalten. Mit dem braunen Bruchsteinmauerwerk und der Staffelung von quer stehendem, rechteckigem Turm, Schiff, Chor und halbkreisrunder Apsis strahlt sie Ursprünglichkeit und Harmonie aus.

 
Navigation 81-90 von 154 Einträgen
Seite: [<< zurück] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [weiter >>]