* Romanik.de - Das Romanik-Verzeichnis

Pfad: Übersicht > Frankreich

 
Navigation 1-10 von 15 Einträgen
Seite: [1] [2] [weiter >>]
 

- Abteikirche Sainte-Trinité in Lessay, Manche, Frankreich

Logo: Abteikirche Sainte-Trinité in Lessay, Manche, Frankreich
1 rue de la Poste
50430 Lessay
Frankreich

Die Abteikirche in Lessay gehört zu den frühen romanischen Kirchenbauten im normannischen Stil, dabei ist sie in ihrer Gewölbetechnik auch wegweisend bis in die Gotik. Denn erstmalig wurden hier Kreuzrippengewölbe realisiert. Ebenso beeindruckt der dreizonige Wandaufbau aus Arkaden, Triforium und Obergaden. Die zweistöckige Apsis und der mächtige Vierungsturm mit seinen vier kunstvoll skulptierten Rundbogenöffnungen auf jeder Seite verleihen der Kirche ihr eigenes Gepräge. Mehrfach wurde die Kirche zerstört und wieder aufgebaut, zuletzt im bzw. nach dem zweiten Weltkrieg.

 

- Abteikirche Saint-Savin-sur-Gartempe, Vienne, Frankreich

Logo: Abteikirche Saint-Savin-sur-Gartempe, Vienne, Frankreich
24, Place de la Libération
86310 Saint-Savin
Frankreich

Wegen ihrer gut erhaltenen romanischen Malereien auf über 400 Quadratmetern des Tonnengewölbes im Mittelschiff ist die Abteikirche einzigartig in Europa. Es sind Szenen aus der Genesis und des Exodus dargestellt. Beeindruckend sind die Ausmaße von 76 Metern in der Länge, 17 Metern in der Höhe und 77 Metern in der Höhe des Glockenturms. Als Staffelkirche, eine Vorstufe der Hallenkirche, sind ihre Seitenschiffe nur um die Gewölbehöhe niedriger als das Mittelschiff. Auch der von zehn hohen Säulen abgeteilte Chorumgang mit Kreuzgratgewölbe und der Kapellenkranz um die Hauptapsis unterstreichen die Bedeutung dieser Kirche.

 

- Notre-Dame–la-Grande zu Poitiers, Vienne, Frankreich

Logo: Notre-Dame–la-Grande zu Poitiers, Vienne, Frankreich
11, rue de l’université
86000 Poitiers
Frankreich

Als Sitz der Gallier, Römer, Merowinger, der Grafen von Poitou-Aquitanien und nun als Hauptstadt des Departements Vienne blickt Poitiers auf eine Geschickte von mehr als 2000 Jahren zurück. Unter den erhaltenen romanischen Kirchen der Stadt nimmt Notre-Dame-la-Grande durch die bildhauerische Gestaltung ihrer Westfassade eine herausragende Stellung ein. Lange lässt es sich davor verweilen, um – am besten mit dem Fernglas – die Ornamente, Figuren des Messias, der Apostel und Bischöfe, der Szenen aus der Bibel und einer apokryphen Schrift und die vielen symbolischen Darstellungen von Fabeltieren, Chimären, Monster und Menschenköpfen zu erfassen und den Sinn im Einzelnen und im Ganzen vielleicht auch zu verstehen.

 

- Sankt Ulrich in Avolsheim, Bas-Rhin, Frankreich

Logo: Sankt Ulrich in Avolsheim, Bas-Rhin, Frankreich
8 Rue de La Paix
67120 Avolsheim
Frankreich

Gut zwei Kilometer nördlich von Molsheim, in Avolsheim, liegt abseits der Durchgangsstraße und hinter der neuromanischen Kirche St. Materne ein kleiner Zentralbau mit achtseitigem Turm und vier rechteckigen Apsidiolen, die Kapelle Sankt Ulrich, auch „Baptisterium“ genannt. Erbaut wurde sie um das Jahr 1000. 1967 entdeckte man die im Elsass einmaligen Wandmalereien in den Farben grün, rot und ocker aus dem 12. Jahrhundert.

 

- Sainte-Marie-Madelaine zu Vézelay, Yonne, Frankreich

Logo: Sainte-Marie-Madelaine zu Vézelay, Yonne, Frankreich
4 route de l‘Etang
89450 VEZELAY
Frankreich

Noch heute wird die Wallfahrtskirche von Pilgern aufgesucht, um die Reliquien der Maria Magdalena, der Schwester der Martha und des Lazarus, zu verehren. Von der ersten, karolingischen Kirche ist noch die Krypta erhalten. Aus romanischer Zeit stammt das dreischiffige, gewölbte Langhaus mit den drei Portalen und ihren eindrucksvoll skulptierten Tympana sowie die geräumige, dreischiffige Vorhalle mit den entsprechenden drei Eingangsportalen. Die Kapitelle der Säulen im Innern zeigen Szenen aus der Bibel und aus Heiligenlegenden in beschaulichen aber auch eher drastischen Darstellungen.

 

- Saint-Benoît-sur-Loire, Loiret, Frankreich

Logo: Saint-Benoît-sur-Loire, Loiret, Frankreich
Le Bourg
45730 Saint Benoît-sur-Loire
Frankreich

Etwa 30 km östlich von Orleans liegt das Kloster Saint-Benoît-sur-Loire inmitten des gleichnamigen Ortes. Die Kirche hat sich in ihrer romanischen Architektur über die Jahrhunderte nahezu unverändert erhalten. Der Westturm erhebt sich über einer offenen Pfeilerhalle mit reichem Figurenschmuck an den Kapitellen. Chor und Apsis umgibt eine schöne Säulenreihe, um die ein Umgang herumführt. Ein Triforium aus Blendarkaden zieht sich bis um die Apsis herum. Das frühgotische Nordportal mit seinem reich skulptierten Tympanon darf bei einem Besuch nicht übersehen werden.

 

- Kapelle Sainte-Marguerite, Epfig, Bas-Rhin, Frankreich

Logo: Kapelle Sainte-Marguerite, Epfig, Bas-Rhin, Frankreich
4 Place de L'église
67680 Epfig
Frankreich

Die Friedhofskapelle am östlichen Ortsrand des Dorfes Epfig erweist sich bei näherem Hinsehen als ein Kleinod aus dem frühen 11. Jahrhundert. Der tonnengewölbte kreuzförmige Bau mit Vierungsturm, im Westen und Süden vorgelagerten Säulengalerien und freigelegten Wandmalereien aus dem 15. Jahrhundert soll nach mündlicher Überlieferung einmal zu einem kleinen Nonnenkloster gehört haben.

 

- Saint-Pierre-et-Saint-Paul Sigolsheim, Haut-Rhin, Frankreich

Logo: Saint-Pierre-et-Saint-Paul Sigolsheim, Haut-Rhin, Frankreich
2 Place de L'église
68240 Sigolsheim
Frankreich

Ludwig der Fromme wurde 833 bei Sigolsheim, auf dem „Lügenfeld“ von seinen drei Söhnen festgesetzt und gezwungen, auf den Thron zu verzichten, nachdem seine Armee zu ihnen übergelaufen war. Drei Kapellen hatte der Ort im 9. Jahrhundert, von denen eine später Pfarrkirche wurde. Heute zeigt die dreischiffige Basilika aus dem 12. Jahrhundert ihren romanischen Bauschmuck besonders schön an der Fassade mit dem Säulenportal, ihrem Tympanon und den Kapitellen.

 

- Klosterkirche Saint-Vigor in Cerisy-la-Forêt, Manche, Frankreich

Logo: Klosterkirche Saint-Vigor in Cerisy-la-Forêt, Manche, Frankreich
rue Sangles
50680 Cerisy-la-Forêt
Frankreich

Cerisy-la-Forêt ist ein Dorf mit etwa 950 Einwohnern. Da ist man doch überrascht, eine derart große Klosterkirche hier zu finden. Das Kloster geht auf eine Gründung durch Bischof Vigor im Jahre 510 zurück, vermutlich am Ort eines ehemaligen Druidenaltars. Die heutige Kirche entstand im 11. Jahrhundert im Stil normannischer Romanik, der von Wilhelm dem Eroberer auch in England eingeführt wurde. Leider wurde ein Teil der Kirche bald nach der französischen Revolution abgetragen. Doch immer noch beeindruckt sie außen wie innen als ein Meisterwerk romanischer Baukunst.

 

- Sainte Foye, Selestat (Schlettstadt), Bas-Rhin, Frankreich

Logo: Sainte Foye, Selestat (Schlettstadt), Bas-Rhin, Frankreich
7 Rue de L'église
67600 Selestat
Frankreich

Mit der Errichtung der Benediktiner-Kirche in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts wurde ein Vorgängerbau im Stil der Grabeskirche in Jerusalem ersetzt. In den Jahren 1615 bis 1765 war sie den Jesuiten anvertraut, die sie nach ihren Bedürfnissen und dem damaligen Zeitgeschmack erheblich veränderten. Erst Ende des 19. Jahrhunderts hat man sie wieder weitgehend in ihren ursprünglichen, romanischen Zustand zurückversetzt, wobei die Turmspitzen denen von St. Léger in Guebwiller sehr ähnlich wurden. Bei dieser Restaurierung hat man auch die Krypta des Vorgängerbaus (um 1087) wieder entdeckt und frei gelegt. Das heutige Erscheinungsbild der Kirche ist mit dem anderer großartiger romanischer Kirchenbauten durchaus vergleichbar.

 
Navigation 1-10 von 15 Einträgen
Seite: [1] [2] [weiter >>]