* Romanik.de - Das Romanik-Verzeichnis

Pfad: Übersicht > Deutschland > Postleitzone 3

Bezeichnung
30 Hannover (0)
31 Peine (7)
31 Nienburg (17)
31 Hildesheim (3)
31 Hameln (0)
32 Herford (1)
32 Detmold (1)
33 Bielefeld (0)
33 Paderborn (2)
Bezeichnung
34 Kassel (0)
35 Gießen (0)
35 Marburg (0)
36 Fulda (0)
37 Holzminden (2)
37 Göttingen (3)
38 Braunschweig (80)
38 Goslar (5)
39 Magdeburg (24)
 
Navigation 111-120 von 141 Einträgen
Seite: [<< zurück] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [weiter >>]
 

- Stiftskirche Bad Gandersheim, Niedersachsen

Logo: Stiftskirche Bad Gandersheim, Niedersachsen
Stiftsfreiheit 1
37581 Bad Gandersheim
Deutschland

Zu den ältesten romanischen Kirchen in Deutschland gehört die Kirche des Kanonissenstifts in Bad Gandersheim. Ihre Baugeschichte reicht bis ins 9. Jahrhundert zurück. Durch ihren Gründer Liudolf war sie in der Folgezeit mit den Königen und Kaisern der Liudolfinger eng verbunden. Die dreischiffige Basilika ist auch heute noch in ihrer wesentlich romanischen Struktur erhalten.

 

- St. Nicolai Hachum, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen

Logo: St. Nicolai Hachum, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen
Hauptstraße 1
38173 Dettum
Deutschland

Auf Grund archäologischer Funde wird vermutet, dass der Ursprung Hachums bis in die Jungbronzezeit zurückreicht. Die im Mittelalter entstandene Kirche hebt sich aus den Dorfkirchen der Region durch ihre aparten neogotischen Drillingsfenster hervor. Die Schallöffnungen des fast quadratischen Turms zeigen hingegen romanische Biforen mit wohl später erneuerten, nunmehr quadratischen Teilungssäulen, Kapitellen und Sockeln.

 

- Dorfkirche Sottmar, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen

Logo: Dorfkirche Sottmar, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen
Kirchstraße 7
38321 Denkte
Deutschland

Zwischen zwei alten Handelswegen, der aus Wolfenbüttel kommenden Leipziger Heerstraße (heute B79) und dem älteren Ohrumer Deiweg in Richtung Magdeburg, liegt Sottmar, ein Dorf mit seiner kleinen schmucken Kirche aus romanischer Zeit. Ihr quer stehender rechteckiger Turm, das gleichbreite Schiff und der eingerückte Chor ergeben in ihrer Staffelung ein harmonisches Bild. Urkunden aus ihrer Entstehungszeit existieren nicht, die erste Erwähnung eines Pfarrers stammt von 1427.

 

- St. Nikolai, Barum, Salzgitter, Niedersachsen

Logo: St. Nikolai, Barum, Salzgitter, Niedersachsen
Werkstr. 18
38229 Salzgitter-Barum
Deutschland

In braunem Bruchsteinmauerwerk erhebt sich die große, in Turm, Schiff und Chor gestaffelte Kirche auf einem Baum bestandenen Rasenplatz, dem früheren Kirchhof. Der zum Schiff quer stehende, rechteckige, tür- und fensterlose Turm beeindruckt durch sein wehrhaftes Aussehen. Barum war früher Sitz eines Archidiakonats im Bistum Hildesheim. Ein Archipresbyter Odolricus wird 1147 genannt. Die romanischen Spuren an der Kirche zeigen, dass auch sie zu dieser Zeit wohl bereits bestand. Ein schöner Kanzelaltar, ein barockes Altarkreuz und eine steinerne Nikolausgravur schmücken neben anderen Objekten den Innenraum.

 

- St. Pankratius, Hehlingen, Wolfsburg, Niedersachsen

Logo: St. Pankratius, Hehlingen, Wolfsburg, Niedersachsen
Katthagen 7
38446 Hehlingen
Deutschland

Als Patronatskirche des St. Pankratius-Klosters Hamersleben wurde die Hehlinger Kirche 1178 erstmalig urkundlich erwähnt. Im Jahre 2002 hat man ihr den Namen ihres Gründungsklosters verliehen. In der Gotik erweitert, haben sich aus romanischer Zeit noch der Turm und der westliche Teil des Langhauses erhalten. Der barocke Altaraufbau, die Kanzel mit gotischem Figurenschmuck, die West- und Nordempore mit großflächigen ovalen Bildern biblischer Themen, eine gotische Sakramentsnische und nicht zuletzt die rotbraunen Bankreichen bestimmen den unerwartet attraktiven Innenraum.

 

- Marktkirche St. Cosmas und Damian Goslar, Niedersachsen

Logo: Marktkirche St. Cosmas und Damian Goslar, Niedersachsen
Kaiserbleek 5
38640 Goslar
Deutschland

Nur wenige Schritte südwestlich vom Marktplatz steht die eindrucksvolle Marktkirche mit ihren beiden hohen Türmen. Anders als bei fast allen mittelalterlichen Kirchen steht ihre Achse nicht in Ost-Westrichtung, sondern in Nordost-Südwestrichtung. Städtebauliche Gegebenheiten dieser viel älteren Stadt am Nordrand des Harzes mögen die Gründe dafür sein. Als romanische, kreuzförmige Pfeilerbasilika erbaut wurde sie in gotischer Zeit eingewölbt und zu einem fünfschiffigen Bau mit gotischem Chor erweitert. Das mehrfach durch Brände zerstörte Westwerk hat seine romanische Substanz im unteren Teil erhalten und wurde im oberen Teil mit den Türmen wohl teilweise nach dem alten Vorbild wieder hergestellt. Sehenswert sind unter anderem Glasfenster mit Szenen aus dem Leben von Cosmas und Damian aus dem 13. Jahrhundert, die im Inneren ausgestellt sind.

 

- Kirche Binnen

Logo: Kirche Binnen
Hauptstraße 33
31619 Binnen

Kleine Backstein-Kirche mit einer mehr als 800 Jahre alten Eibe im Garten.

 

- St. Barbara, Wittmar, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen

Logo: St. Barbara, Wittmar, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen
Forstweg 14
38329 Wittmar
Deutschland

Unauffällig steht der heute turmlose romanische Kirchenbau von Bäumen umgeben an der Südspitze Wittmars. Das Pfarrdorf wurde 1244 erstmalig erwähnt, ebenfalls Heinrich, der Pleban der Kirche. Der rechteckige Turm wurde 1902 wegen Baufälligkeit bis auf die Höhe des Schiffs abgetragen. Sein verbliebenes Untergeschoss dient heute als Eingangshalle und liegt mit dem Schiff unter einem lang gestreckten Satteldach. Ganz in weiß präsentiert sich der Innenraum mit Kanzelwand und Emporen an drei Wänden. Bemerkenswert sind ein Relief der Kreuzigungsgruppe über dem Eingang, eine gotische Vorhalle, der Ausguss einer Piscina, beide an der Nordwand, und ein Taufstein von 1656.

 

- St. Walpurgis Helmstedt, Niedersachsen

Logo: St. Walpurgis Helmstedt, Niedersachsen
Walpurgisstr. 5a
38350 Helmstedt
Deutschland

Lange stand die Kirche der Schuster-Gilde im Schatten der Klosterkirche St. Ludgeri oder der Stadtkirche St. Stephani. Ihr romanischer Ursprung ist noch an einigen Details erkennbar, wie zum Beispiel an zugemauerten rundbogigen Eingängen am Schiff. Gotisch sind hingegen das Querhaus und der Chor und barock der Altaraufbau, die Kanzel und der Taufengel. Zwei gotische Schnitzaltäre im Querhaus, einer mit den beiden Patronen der Gilde, verdienen ebenfalls Beachtung.

 

- St. Leonhard, Groß Möringen, Landkreis Stendal, Sachsen-Anhalt

Logo: St. Leonhard, Groß Möringen, Landkreis Stendal, Sachsen-Anhalt
Gartenstr. 11
39599 Möringen
Deutschland

Selten findet man eine gut erhaltene romanische Dorfkirche mit einem derart eindrucksvollen Mauerwerk, in dem sich meist ordentlich behauene Feldsteine aus Feldspat, Quarz oder Glimmer in bis zu 40 cm hohen Quadern aneinander reihen. Der recht große und weitgehend stilreine Bau aus der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts ist gestaffelt in Turm, Schiff, Chor und halbkreisrunder Apsis.

 
Navigation 111-120 von 141 Einträgen
Seite: [<< zurück] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [weiter >>]