* Romanik.de - Das Romanik-Verzeichnis

Pfad: Übersicht > Deutschland > Postleitzone 3

Bezeichnung
30 Hannover (0)
31 Peine (7)
31 Nienburg (17)
31 Hildesheim (3)
31 Hameln (0)
32 Herford (1)
32 Detmold (1)
33 Bielefeld (0)
33 Paderborn (2)
Bezeichnung
34 Kassel (0)
35 Gießen (0)
35 Marburg (0)
36 Fulda (0)
37 Holzminden (2)
37 Göttingen (3)
38 Braunschweig (80)
38 Goslar (5)
39 Magdeburg (24)
 
Navigation 31-40 von 141 Einträgen
Seite: [<< zurück] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [weiter >>]
 

- St. Annen, Hesslingen, Wolfsburg, Niedersachsen

Logo: St. Annen, Hesslingen, Wolfsburg, Niedersachsen
An der St. Annenkirche
38446 Wolfsburg
Deutschland

Inmitten der Großstadt Wolfsburg, unweit eines Verkehrsknotenpunkts hat sich ein dörfliches Ensemble mit der romanischen St. Annen Kirche erhalten. Das frühere Dorf Hesslingen wurde bereits 871 urkundlich erwähnt. Der um 1200 entstandene, gestaffelte Kirchenbau mit wuchtigem, rechteckigem Westturm, Schiff, eingerücktem Chor und kreisrunder Apsis hat sich sehr schön in seiner ursprünglichen Struktur erhalten. Im schlichten Innenraum trennt ein einspringender, großer Rundbogen Schiff vom Chor. Allein die Nordwand wird mit einer gotischen Figur der Anna Selbdritt geschmückt.

 

- Apostelkirche Ovenstädt

Logo: Apostelkirche Ovenstädt
Brinkstraße 11
32469 Petershagen

Die Ovenstädter Gemeinde gehört zu den Urpfarreien des Weserraums.

 

- Marktkirche St. Cosmas und Damian Goslar, Niedersachsen

Logo: Marktkirche St. Cosmas und Damian Goslar, Niedersachsen
Kaiserbleek 5
38640 Goslar
Deutschland

Nur wenige Schritte südwestlich vom Marktplatz steht die eindrucksvolle Marktkirche mit ihren beiden hohen Türmen. Anders als bei fast allen mittelalterlichen Kirchen steht ihre Achse nicht in Ost-Westrichtung, sondern in Nordost-Südwestrichtung. Städtebauliche Gegebenheiten dieser viel älteren Stadt am Nordrand des Harzes mögen die Gründe dafür sein. Als romanische, kreuzförmige Pfeilerbasilika erbaut wurde sie in gotischer Zeit eingewölbt und zu einem fünfschiffigen Bau mit gotischem Chor erweitert. Das mehrfach durch Brände zerstörte Westwerk hat seine romanische Substanz im unteren Teil erhalten und wurde im oberen Teil mit den Türmen wohl teilweise nach dem alten Vorbild wieder hergestellt. Sehenswert sind unter anderem Glasfenster mit Szenen aus dem Leben von Cosmas und Damian aus dem 13. Jahrhundert, die im Inneren ausgestellt sind.

 

- Kloster Bursfelde

Logo: Kloster Bursfelde
Klosterhof 7
34346 Hann. Muenden
Deutschland

Die Benediktinerabtei Bursfelde wurde im Jahr 1093 gegründet und hat seitdem eine wechselvolle Geschichte erlebt: Im 15. Jh. war sie Zentrum der klösterlichen Reformbewegung (Bursfelder Kongregation); 1542 führte die evangelisch gewordene Herzogin Elisabeth von Calenberg - Göttingen eine reformatorische Klostervisitation in Bursfelde durch. Mit dem Westfälischen Frieden von 1648 wurde das Kloster Bursfelde endgültig evangelisch. Bis 1672 lebte eine Mönchsgemeinschaft mit ihrem Abt in Bursfelde, später wurde das Kloster säkularisiert. Seit 1828 wird der Titel ,,Abt von Bursfelde" einem Professor der Ev. Theologischen Fakultät der Universität Göttingen verliehen. Gegenwärtig ist Prof. Dr. theol. Joachim Ringleben Abt von Bursfelde.

Das Kloster Bursfelde befindet sich im Eigentum des Allgemeinen Hannoverschen Klosterfonds. Weitere Informationen zum Allgemeinen Hannoverschen Klosterfonds finden Sie auf deren Homepage unter www.klosterkammer.de

 

- Klosterkirche St. Georg und Maria, Lippoldsberg, Hessen

Logo: Klosterkirche St. Georg und Maria, Lippoldsberg, Hessen
Schäferhof 19
37194 Wahlsburg-Lippoldsberg
Deutschland

Die Klosterkirche in Lippoldsberg an der Weser gehört zu den bedeutendsten romanischen Kirchenbauten. Abgesehen von einem fehlenden und dem mit einer barocken Haube versehenen Turm hat sie sich fast unverändert erhalten. Die reinen geometrischen Formen und die Proportionen der äußeren Gestalt und des Innenraums beeindrucken. Die „Lippoldsberger Konsolen“ der Gurtbögen im Gewölbe haben für zahlreiche andere Kirchenbauten Schule gemacht. Die Größe des Innenraums erfährt man erst richtig, wenn man durch das Westportal die gedrungene Nonnenkrypta mit 24 Säulen, Pfeilern und Wandpfeilern durchschritten hat.

 

- Bartholomäuskapelle, Paderborn, Nordrhein-Westfalen

Logo: Bartholomäuskapelle, Paderborn, Nordrhein-Westfalen
Kaiserpfalz
33098 Paderborn
Deutschland

Die im Jahre 1017 auf Veranlassung von Bischof Meinwerk erbaute Kapelle zeigt im Innern eine im nordeuropäischen Raum einzigartige Gestaltung. Byzantinische Baumeister schufen eine dreischiffige Halle mit schlanken Säulen, bemerkenswerten Kapitellen und Hängekuppelgewölben. Die äußerlich unscheinbare Kapelle gehörte wohl zur nahen Pfalz und findet sich hinter dem Paderborner Dom (an seiner Nordseite).

 

- Stiftskirche St. Marien und St. Nikolai in Jerichow, Landkreis Jerichower Land, Sachsen-Anhalt

Logo: Stiftskirche St. Marien und St. Nikolai in Jerichow, Landkreis Jerichower Land, Sachsen-Anhalt
Lindenstr. 14
39319 Jerichow
Deutschland

Zu den bemerkenswerten Kirchen und Klosteranlangen der Romanik in Sachsen-Anhalt gehört die in Jerichow am Ostufer der Elbe. Frühe, meisterhafte Baukunst in Backstein zeigt sich unter anderem an der Ostfront mit den drei halbkreisrunden Apsiden und ihrem Bauschmuck sowie in der Krypta mit ihren reich verzierten Säulenkapitellen. Der Innenraum mit seinen Säulen- und Pfeilerarkaden gibt sich in Klarheit und Harmonie.

 

- Kloster St. Marienberg, Helmstedt, Landkreis Helmstedt, Niedersachsen

Logo: Kloster St. Marienberg, Helmstedt, Landkreis Helmstedt, Niedersachsen
Klosterfreiheit 11
38350 Helmstedt

Die ehemalige Augustinerinnen-Stiftskirche St. Marienberg wurde im späten 12. Jahrhundert durch den Abt der Doppel-Abtei Werden-Helmstedt, Wolfram von Kirchberg, gegründet. Er wurde hier auch beigesetzt. Marienberg ist in der direkten Nachfolge von Mariental entstanden.

 

- St. Georg Thiede, Salzgitter, Niedersachsen

Logo: St. Georg Thiede, Salzgitter, Niedersachsen
Frankfurter Straße 76
38239 Salzgitter
Deutschland

Das Alter der Kirche erschließt sich nicht auf den ersten Blick. Beim Betrachten des Kirchenschiffs entdeckt man ein kleines, vermauertes Fenster, das zu einer Erweiterung aus gotischer Zeit gehört. Im Durchgang von dem Turm aus dem 19. Jahrhundert zum Schiff entdeckt man den großen Rundbogen aus romanischer Zeit, dessen Mauerwerk man wieder sichtbar gemacht hat. Die heutigen großen Fenster aus der Barockzeit verleihen dem Innenraum eine Helligkeit, die das moderne Wandgemälde hinter dem Altar zu einem großartigen Blickfang macht.

 

- St. Georg Bortfeld, Landkreis Peine, Niedersachsen

Logo: St. Georg Bortfeld, Landkreis Peine, Niedersachsen
Katzhagen 8
38176 Wendeburg-Bortfeld
Deutschland

Möglicherweise war sie einmal ein strategisch oder kultisch bedeutender Ort, die Anhöhe am Nordrand des alten Dorfkerns, auf dem heute die Kirche steht. Ihr Turm ist noch aus ihrer romanischen Bauzeit erhalten, das Schiff wurde im Barock breiter und höher erneuert. Im hellen, geräumigen Innern hat man von der früheren Kanzelaltarwand die barocke Kanzel renoviert und an der Südwand aufgestellt. Ein Blickfang sind die zwei großen farbigen Fenster zu beiden Seiten des Altars.

 
Navigation 31-40 von 141 Einträgen
Seite: [<< zurück] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [weiter >>]