* Romanik.de - Das Romanik-Verzeichnis

Pfad: Übersicht > Deutschland > Postleitzone 3

Bezeichnung
30 Hannover (0)
31 Peine (7)
31 Nienburg (17)
31 Hildesheim (3)
31 Hameln (0)
32 Herford (1)
32 Detmold (1)
33 Bielefeld (0)
33 Paderborn (2)
Bezeichnung
34 Kassel (0)
35 Gießen (0)
35 Marburg (0)
36 Fulda (0)
37 Holzminden (2)
37 Göttingen (3)
38 Braunschweig (80)
38 Goslar (5)
39 Magdeburg (24)
 
Navigation 51-60 von 141 Einträgen
Seite: [<< zurück] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [weiter >>]
 

- St. Pankratius, Hehlingen, Wolfsburg, Niedersachsen

Logo: St. Pankratius, Hehlingen, Wolfsburg, Niedersachsen
Katthagen 7
38446 Hehlingen
Deutschland

Als Patronatskirche des St. Pankratius-Klosters Hamersleben wurde die Hehlinger Kirche 1178 erstmalig urkundlich erwähnt. Im Jahre 2002 hat man ihr den Namen ihres Gründungsklosters verliehen. In der Gotik erweitert, haben sich aus romanischer Zeit noch der Turm und der westliche Teil des Langhauses erhalten. Der barocke Altaraufbau, die Kanzel mit gotischem Figurenschmuck, die West- und Nordempore mit großflächigen ovalen Bildern biblischer Themen, eine gotische Sakramentsnische und nicht zuletzt die rotbraunen Bankreichen bestimmen den unerwartet attraktiven Innenraum.

 

- St. Annen, Hesslingen, Wolfsburg, Niedersachsen

Logo: St. Annen, Hesslingen, Wolfsburg, Niedersachsen
An der St. Annenkirche
38446 Wolfsburg
Deutschland

Inmitten der Großstadt Wolfsburg, unweit eines Verkehrsknotenpunkts hat sich ein dörfliches Ensemble mit der romanischen St. Annen Kirche erhalten. Das frühere Dorf Hesslingen wurde bereits 871 urkundlich erwähnt. Der um 1200 entstandene, gestaffelte Kirchenbau mit wuchtigem, rechteckigem Westturm, Schiff, eingerücktem Chor und kreisrunder Apsis hat sich sehr schön in seiner ursprünglichen Struktur erhalten. Im schlichten Innenraum trennt ein einspringender, großer Rundbogen Schiff vom Chor. Allein die Nordwand wird mit einer gotischen Figur der Anna Selbdritt geschmückt.

 

- St. Petri in Hötzum, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen

Logo: St. Petri in Hötzum, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen
Kantorweg 3
38173 Sickte
Deutschland

Der Dorfname Hötzum bedeutet Heim eines Hozo, von dem nichts weiter bekannt ist. Die Kirche, in der Mitte des Dorfes, liegt dagegen abseits der Durchgangsstraße. Von dem spätromanischen Bau ist noch der Turm erhalten, während das Schiff im 18. Jahrhundert neu errichtet wurde. Ein eindrucksvolles Kreuzigungsrelief findet sich außen an der Nordwand. Neben Maria und Johannes sind auch Petrus und Katharina mit ihren Attributen, dem Schlüssel und dem Rad dargestellt. Das geneigte Haupt Christi trägt einen romanischen Kreuznimbus.

 

- St. Kilian, Lügde, Kreis Lippe, Nordrhein-Westfalen

Logo: St. Kilian, Lügde, Kreis Lippe, Nordrhein-Westfalen
Mittlere Str. 22
32676 Lügde
Deutschland

Karl der Große feierte 784 im damaligen Königsgut Lügde (in villa Liuhidi, man sagt heute „Lüchde“) am Hellweg vom Rhein zur Elbe das Weihnachtsfest. In dieser Zeit entstand hier die erste Kirche, die nach mehreren Erweiterungen Ende des 12. Jahrhunderts seine heutige Gestalt erhielt. Mit ihrem braunen Bruchsteinmauerwerk und der klaren Gliederung als dreischiffige kreuzförmige Basilika mit mächtigem Turm erregt sie respektvolle Aufmerksamkeit.

 

- Zum Heiligen Kreuz, Lehre, Landkreis Helmstedt, Niedersachen

Logo: Zum Heiligen Kreuz, Lehre, Landkreis Helmstedt, Niedersachen
Mühlenwinkel 1
38165 Lehre
Deutschland

Bereits 888 als „Leri“ in einer Urkunde und als „Lerin“ in den alten Besitzungen des Fuldaer Klosters genannt gehört Lehre zu den wenigen Dörfern, die sehr früh urkundlich erwähnt wurden. Der Anfang des 13. Jahrhunderts erbauten Kirche wurden im 19. Jahrhundert zwei Turmhauben auf den rechteckigen romanischen Turm gesetzt, wodurch sie als Dorfkirche ein einzigartiges Aussehen erhielt. Zudem besitzt sie mit dem hölzernen Steg zwischen den Turmhauben die höchste Holzbrücke Niedersachens, wie man scherzhaft sagt. Barocke Wandmalereien und biblische Darstellungen an der Empore lohnen auch einen Besuch des Innenraums.

 

- St. Peter und Paul, Bevenrode (Braunschweig) Niedersachsen

Logo: St. Peter und Paul, Bevenrode (Braunschweig) Niedersachsen
Kirchblick 3
38110 Braunschweig
Deutschland

Die Kirche steht inmitten des heute zu einer Rasenfläche umgestalteten Kirchhofs, an den das Pfarrhaus und der alte Brunnen grenzen. Beide wurden im Jahre 2002 restauriert. Ende des 12. Jahrhunderts erbaut, erfuhr die Kirche manche Umbauten im Laufe der Jahrhunderte. Am Mauerwerk lassen sich unterschiedliche Bautechniken und alte Eingänge entdecken. Die als Biforien ausgebildeten alten Schallöffnungen am Turm zeugen von der Baukunst der Romanik. Ein kleiner Barockaltar mit einer Tafel des Gekreuzigten und Figuren von Petrus und Paulus sowie die U-förmige Empore mit der Orgel schmücken den Innenraum.

 

- Dorfkirche in Beienrode (Lehre), Landkreis Helmstedt, Niedersachsen

Logo: Dorfkirche in Beienrode (Lehre), Landkreis Helmstedt, Niedersachsen
Kirchtwete 2
38165 Lehre
Deutschland

Nicht in der Mitte des Dorfes, erst am Ortsausgang in Richtung Hattorf tritt die Kirche in Erscheinung. Einem romanischen Turm schließt sich nach Osten das von einem neuromanischen Querhaus durchkreuzte alte Kirchenschiff an. Die Apsis mit dem Altar steht im Norden, der Eingang liegt im Süden des Neubaus. Eine Eichenholzempore von 1592 mit farbigen Frauengestalten als Darstellung der sieben Tugenden ebenso wie die zwei großen Rundbögen an der inneren Turmwand fügen sich harmonisch in den umgestalteten Innenraum.

 

- Genthin-Altenplathow, Sachsen-Anhalt

Logo: Genthin-Altenplathow, Sachsen-Anhalt
Altenplathower Straße 74
39307 Genthin-Altenplathow
Sachsen-Anhalt

Kirche aus der Zeit des Historismus 1904
Innenausmalung und -gestaltung Jugendstil
Grabplatte Hermannus Plote von 1170
Sächsische Plastik aus der Romanik

 

- St. Jürgen Salzdahlum, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen

Logo: St. Jürgen Salzdahlum, Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen
Braunschweiger Straße 14
38302 Wolfenbüttel
Deutschland

Salzdahlum ist bekannt geworden durch das von Hermann Korb um 1700 erbaute gigantische Holzschloss, das schon nach gut 100 Jahren wieder abgerissen wurde. Davon unbeeindruckt steht die steinerne Kirche seit romanischer Zeit noch heute. Sie wurde um das Querhaus und den Chor in gotischer Zeit ergänzt. Eine mit Figuren ausgestattete barocke Kanzelwand steht im Chor. Eine Kanzel, die zu gleicher Zeit entstand und Teil des ehemaligen Laienaltars war, steht am nordöstlichen Eckpfeiler der Vierung. Reste alter Wandmalereien sind noch zu sehen.

 

- Klosterkirche Clus St. Maria und St. Georg, Bad Gandersheim, Niedersachsen

Logo: Klosterkirche Clus St. Maria und St. Georg, Bad Gandersheim, Niedersachsen
Stiftsfreiheit 1
37581 Bad Gandersheim
Deutschland

Nur wenige Kilometer nördlich von Bad Gandersheim liegt Clus, ein kleiner Ort, in dem man nach kurzem Suchen den Turm der Kirche des ehemaligen Benediktinerklosters auf einem Ponygestüt entdeckt. Der romanische Charakter der dreischiffigen Basilika mit Querschiff hat sich sehr schön erhalten. Die Eingangshalle mit Tonnengewölbe öffnet sich hinter einem großen Rundbogen. Der Innenraum beeindruckt durch die Arkaden mit einfachem Stützenwechsel, die kleinen Rundbogenfenster im südlichen Seitenschiff und im Obergaden sowie durch einen gotischen Schnitzaltar.

 
Navigation 51-60 von 141 Einträgen
Seite: [<< zurück] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [weiter >>]