* Romanik.de - Das Romanik-Verzeichnis

Pfad: Übersicht > Deutschland > Postleitzone 3 > 38 Goslar

 
Navigation 1-5 von 5 Einträgen
Seite: [1]
 

- Marktkirche St. Cosmas und Damian Goslar, Niedersachsen

Logo: Marktkirche St. Cosmas und Damian Goslar, Niedersachsen
Kaiserbleek 5
38640 Goslar
Deutschland

Nur wenige Schritte südwestlich vom Marktplatz steht die eindrucksvolle Marktkirche mit ihren beiden hohen Türmen. Anders als bei fast allen mittelalterlichen Kirchen steht ihre Achse nicht in Ost-Westrichtung, sondern in Nordost-Südwestrichtung. Städtebauliche Gegebenheiten dieser viel älteren Stadt am Nordrand des Harzes mögen die Gründe dafür sein. Als romanische, kreuzförmige Pfeilerbasilika erbaut wurde sie in gotischer Zeit eingewölbt und zu einem fünfschiffigen Bau mit gotischem Chor erweitert. Das mehrfach durch Brände zerstörte Westwerk hat seine romanische Substanz im unteren Teil erhalten und wurde im oberen Teil mit den Türmen wohl teilweise nach dem alten Vorbild wieder hergestellt. Sehenswert sind unter anderem Glasfenster mit Szenen aus dem Leben von Cosmas und Damian aus dem 13. Jahrhundert, die im Inneren ausgestellt sind.

 

- Klosterkirche St. Veit, Drübeck, Landkreis Harz, Sachsen-Anhalt

Logo: Klosterkirche St. Veit, Drübeck, Landkreis Harz, Sachsen-Anhalt
Klostergarten 6
38871 Drübeck
Deutschland

Bereits 960 wurde das Benediktiner-Nonnenkloster in einer Urkunde Kaiser Ottos I. erwähnt. Von der um 1100 als dreischiffige Basilika erbauten Klosterkirche stehen heute noch der eindrucksvolle zweitürmige Westbau mit Apsis, das Mittelschiff, die Vierung, das südliche Querhaus und die Krypta. Die Folgen der Zerstörungen in den Bauernkriegen und im 30-jährigen Krieg sind hingegen bis heute sichtbar. Umgeben ist die Kirche vom Klostergarten, anderen Kloster- und neuen Veranstaltungsgebäuden des jetzigen evangelischen Zentrums.

 

- Klosterkirche Wöltingerode St. Mariae, Landkreis Goslar, Niedersachsen

Logo: Klosterkirche Wöltingerode St. Mariae, Landkreis Goslar, Niedersachsen
Wöltingerode 1
38690 Vienenburg am Harz
Deutschland

Im Klostergut Wöltingerode finden sich heute ein Hotel mit Restaurant, eine Kornbrennerei und die Klosterkirche aus romanischer Zeit. Sie ist eine kreuzförmige, dreischiffige Basilika im gebundenen System. Im westlichen Teil der Kirche befindet sich eine Krypta, heute der Verkaufsraum der Brennerei, und darüber die gotische Nonnenempore der Zisterzienserinnen, die mit Unterbrechungen bis zur Aufhebung des Konvents im Kloster ansässig waren. Der Hochaltar und die Kanzel aus der Barockzeit beeindrucken ebenso wie die romanischen Arkaden mit einfachem Stützenwechsel. Der liegende Leichnam Jesu aus Holz im Querhaus ist ein seltenes Zeugnis spätmittelalterlicher Kunst und Frömmigkeit.

 

- Liebfrauen Halberstadt, Sachsen-Anhalt

Logo: Liebfrauen Halberstadt, Sachsen-Anhalt
Domplatz 47
38820 Halberstadt
Deutschland

Auf dem lang gestreckten Domplatz stehen sich der gotische Dom im Osten und die romanische Liebfrauenkirche im Westen gegenüber. Mit ihren vier Türmen und der weitgehend stilreinen basilikalen Struktur nach dem Hirsauer Bauschema ist sie in ihrer Wirkung dem Dom durchaus ebenbürtig. Mitte des 12. Jahrhunderts von Bischof Rudolf begonnen, war sie im 13. Jahrhundert fertig gestellt, so wie sie heute da steht. Im 14. Jahrhundert kam die Barbarakapelle dazu und die Klostergebäude an der Westseite, die vorher im Süden standen. Schnörkellos beeindruckt der Innenraum durch seine klare Geometrie.

 

- Neuwerkkirche, Goslar, Niedersachsen

Logo: Neuwerkkirche, Goslar, Niedersachsen
Rosentorstr. 27
38640 Goslar
Deutschland

Strahlend weiß mit grau hervorgehobener Fassadengliederung stellt sie sich als eine der seltenen, in ihrer Stilreinheit und Vollständigkeit erhaltenen romanischen Basiliken dar. Als Kirche eines Frauenklosters vor den Toren Goslars hieß sie zuerst „Maria im Garten“. Dass sie ihr geweiht war, zeigt die Darstellung der thronenden Maria mit dem Jesuskind in der Halbkuppel der Apsis, dort woher in anderen romanischen Kirchen der Christus Pantokrator herabschaut. Kreuzgrat- und Kreuzrippengewölbe sowie einfacher Stützenwechsel verschiedener Pfeiler bestimmen die innere Struktur des Gebäudes.

 
Navigation 1-5 von 5 Einträgen
Seite: [1]