* Romanik.de - Das Romanik-Verzeichnis

Pfad: Übersicht > Deutschland > Postleitzone 3 > 31 Peine

 
Navigation 1-7 von 7 Einträgen
Seite: [1]
 

- St. Georg Bortfeld, Landkreis Peine, Niedersachsen

Logo: St. Georg Bortfeld, Landkreis Peine, Niedersachsen
Katzhagen 8
38176 Wendeburg-Bortfeld
Deutschland

Möglicherweise war sie einmal ein strategisch oder kultisch bedeutender Ort, die Anhöhe am Nordrand des alten Dorfkerns, auf dem heute die Kirche steht. Ihr Turm ist noch aus ihrer romanischen Bauzeit erhalten, das Schiff wurde im Barock breiter und höher erneuert. Im hellen, geräumigen Innern hat man von der früheren Kanzelaltarwand die barocke Kanzel renoviert und an der Südwand aufgestellt. Ein Blickfang sind die zwei großen farbigen Fenster zu beiden Seiten des Altars.

 

- St. Martini in Wahle, Landkreis Peine, Niedersachsen

Logo: St. Martini in Wahle, Landkreis Peine, Niedersachsen
Schulstraße 6
38159 Wahle
Deutschland

Als Walede wurde Wahle 1141 erstmals urkundlich erwähnt. Als Ende des 14. Jahrhunderts der jetzt wüste Ort Klein-Wahle aufgegeben wurde, hat Wahle seine Bewohner aufgenommen. Wann die Kirche erbaut wurde, ist nicht überliefert. Die Schallöffnungen im Turm und der zugemauerte Eingang an der Nordwand des Schiffs sind sicher in der Zeit der Romanik entstanden. Spätere Umbauten am Chor, an den Fenstern, an der Turmhaube und Verlegungen des Eingangs prägen die heutige Gestalt der Kirche. Ein schöner Kanzelaltar verleiht dem Innenraum seinen besonderen Charakter.

 

- St. Johannes, Denstorf, Landkreis Peine

Logo: St. Johannes, Denstorf, Landkreis Peine
St.-Johannes-Str. 7
38159 Vechelde
Deutschland

In romanischer Zeit als Archidiakonatskirche erbaut, stellt sie sich heute noch weitgehend in ihrer ursprünglichen Form dar. Doch wurden Fenster, Eingänge, Dächer und die Turmhaube in späterer Zeit verändert. Sehenswerte Schmuckstücke zeigen sich im Innenraum mit einem 1,20 m hohen, spätgotischen Holzkreuz, einer barocken Kanzelaltarwand und einer Orgel aus der gleichen Zeit. Regelmäßige Kirchenkonzerte haben sich als ein Magnet für Besucher aus der näheren und weiteren Umgebung erwiesen.

 

- St. Martini Vallstedt, Landkreis Peine, Niedersachsen

Logo: St. Martini Vallstedt, Landkreis Peine, Niedersachsen
St.-Martins-Str. 9
38159 Vechelde
Deutschland

Unübersehbar erhebt sich der massige Turm mit seinen romanischen Schallöffnungen und dem hohen Pyramidendach über die Wipfel der Bäume, hinter denen sich das Kirchenschiff verbirgt. Das Geläut der beiden gewaltigen Glocken stellt das der Gemeindezentrale Vechelde glatt in den Schatten. Um die Steine zum Bau der Kirche heranzuschaffen, sind die Vallstädter Bauern mit ihren Pferde- und Ochsenkarren rund 10 km weit bis zum Thieder Lindenberg gefahren.

 

- St. Andreas Gadenstedt, Landkreis Peine, Niedersachsen

Logo: St. Andreas Gadenstedt, Landkreis Peine, Niedersachsen
Kirchgang 1
31246 Lahstedt
Deutschland

Der mächtige Glockenturm mit seinen durch Säulen geteilten, rundbogigen Schallöffnungen weist auf die Romanik als Epoche der Erbauung der Kirche hin. Spätere Erweiterungen des Kirchenschiffs nach Osten, Norden und in die Höhe verleihen der Kirche ihre heutigen eindrucksvollen Ausmaße. Der Innenraum gewährt Platz für Emporen in zwei Etagen an der Westwand. Die untere setzt sich an der Nordwand fort und zeigt an ihrer Brüstung farbige Darstellungen aus dem Leben Jesu. Durch die Erweiterung nach Norden stellt sich die Kirche in zwei Schiffen dar, getrennt durch zwei schlanke Holzsäulen.

 

- Ev. Pfarrkirche Lengede, Landkreis Peine, Niedersachsen

Logo: Ev. Pfarrkirche Lengede, Landkreis Peine, Niedersachsen
Konsumstraße 17a
38268 Lengede
Deutschland

Umgeben von hoch gewachsenen Bäumen, die nur von der Turmspitze überragt werden, findet man die stattliche, in ihrer romanischen Struktur überwiegend erhaltene ehemalige Archidiakonatskirche. Sie ist in Turm, Schiff, Chor und halbkreisrunder Apsis gestaffelt. Nach dem Vorbild der erhaltenen westlichen kleinen Rundbogenfenster wurden um 1960 drei weitere alte Fenster zu beiden Seiten des Schiffs oberhalb eines Mauerrücksprungs rekonstruiert. Durch die gleichzeitig darunter eingefügten Viereckfenster haben die Seitenwände ein ungewöhnliches, zweigeschossiges Aussehen erhalten, das insbesondere im Innenraum erstaunen lässt.

 

- St. Urban, Wierthe, Landkreis Peine, Niedersachsen

Logo: St. Urban, Wierthe, Landkreis Peine, Niedersachsen
Schaperstraße
38159 Vechelde GT Wierthe
Deutschland

Der Ort Wierthe wurde 1178 erstmalig urkundlich erwähnt, ist aber wohl sehr viel älter. Die Kirche wurde vermutlich im 12. Jahrhundert erbaut. Das unverputzte graue Bruchsteinmauerwerk und die grauen Dächer lassen das romanisch gegliederte Bauwerk in einer sympathischen Ursprünglichkeit erscheinen. Die weißen Fensterrahmungen und die taubenblaue Tür aus späterer Zeit setzen aparte Farbakzente.

 
Navigation 1-7 von 7 Einträgen
Seite: [1]